Archiv der Kategorie: Presseartikel

DM 2017

Louis Bongard sowie der FC Leipzig holen sich die Deutschen Meistertitel in Waldkirch

Den Deutschen Degen-Meistertitel der A-Jugend sicherte sich im Einzel Louis Bongard von Bayer Leverkusen. Den nationalen Mannschaftstitel gewann das Team vom FC Leipzig. Wettkampfmanager Tim Drescher zog eine positive Bilanz der Deutschen Meisterschaften am 6. und 7. Mai 2017 in Waldkirch.

DM 2017 - Deutscher Meister Louis BongardNeuer Deutscher Meister der A-Jugend im Herrendegen wurde in Waldkirch Louis Bongard (Leverkusen), der im Finale Anton Koval (Leipzig) klar mit 15:8 Treffern schlagen konnte. Dritte wurden Tobias Weckerle (Böblingen) und Dean Müller (Leverkusen).

Sie alle konnten aus den Händen von DFB-Vizepräsident Frank Stadter und Landrat Hanno Hurth die Medaillen des Deutschen Fechter-Bundes entgegen nehmen. Der neue deutsche Meister und zuletzt WM-Dritter der Kadetten, Louis Bongard freute sich über den Preis des Europa-Park. Alle ersten Vier erhielten zudem vom gastgebenden SV Waldkirch hübsche Orgelpfeifen als Siegerpokale aus der Orgelstadt Waldkirch.

DM 2017 - Siegerehrung im EinzelwettkampfDiese haben der deutsche Ranglistenerste Artur Fischer (Leipzig) mit Platz 5 sowie Niclas Helbig (Leipzig), Lennart Eßer (Leverkusen) und Moritz Westerdorf (Gladbeck) auf den Plätze 6 bis 8 knapp verfehlt. Moderiert wurde die Finalrunde von keiner Geringeren als Rollstuhlfechterin Esther Weber, die in den 90-er Jahren eine dominierende Rolle spielte und 1992 Paralympicsiegerin wurde.

Der zweimalige Degeneuropameister und Perspektivkadertrainer Jörg Fiedler (Leipzig) zeigte sich mit den Leistungen der A-Jugend-Fechter in Waldkirch zufrieden. Die derzeitigen Spitzenfechter seien auch vorne mit dabei gewesen. Sie hätten dem Druck Stand gehalten und selbst auf der Planche auf ihre Gegner den nötigen Druck ausgeübt und so auch bei den Deutschen Meisterschaften die vorderen Plätze belegt.

Vier südbadische Fechter mit am Start

DM 2017 - Südbadische TeilnehmerDies kann man von den südbadischen Fechtern nicht unbedingt behaupten. Vom gastgebenden SV Waldkirch konnten Constantin Berner und Niklas Stein lediglich auf den Plätzen 85 und 90 landen. Gabriel Volk vom Pädagogium Baden-Baden drang in das Hauptfeld ein wurde 60. Dagegen kann Leonhard Gregor Müller (TV Lahr) mit Platz 38 und dem besten südbadischen Ergebnis zufrieden sein.

FC Leipzig gewann den Mannschaftstitel

Am Sonntag gewann Mitfavorit Leipzig den Mannschaftstitel. Das Team um die Trainer Jörg Fiedler und Lajos Somodi konnte im Finale das Team aus Krefeld mit 45:41 besiegen und konnten sich die Goldmedaillen umhängen lassen. Der Mitfavorit im Mannschaftswettbewerb, Bayer Leverkusen, stolperte bereits im Viertelfinale gegen die Startgemeinschaft Hardheim-Hoepfingen/Heidelberg mit 44:45 und wurde nur Fünfter. Diese musste sich dann allerdings im Halbfinale dem FC Krefeld beugen, der über sich hinaus wuchs. Im Finale forderte Krefeld den FC Leipzig richtig heraus und lieferte ein sehr enges Gefecht, das bis 40:40 auf des Messers Schneide stand. Doch der deutsche Ranglistenerste Artur Fischer zeigte sein ganzes Können und gewann noch klar mit 45:41 Treffern. Für Niclas Helbig, Anton Koval, Artur Fischer  und Jonas Enzmann war der Sieg für den FC Leipzig unter dem Spiel der Nationalhymne und der Verleihung der Goldmedaillen nochmals ein emotionaler Höhepunkt der Titelkämpfe in der Orgelstadt Waldkirch.  Das kleine Finale um Platz 3 konnte die Startgemeinschaft Hardheim-Hoepfingen/Heidelberg nach einem 45:42 Sieg über Solingen für sich entscheiden. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten erfocht sich die junge Mannschaft des gastgebenden SV Waldkirch mit Constantin Berner, Niklas Stein, Simon Ruf und Ole Eichmeier den 13. Platz.

Reibungsloser Turnierverlauf

DM 2017Als Wettkampfmanager Herrendegen zog Tim Drescher (Schweinfurt) eine äußerst positive Bilanz. Er war sehr zufrieden mit der Organisation, dem Turnier- und Zeitablauf und bescheinigte dem Ausrichter eine gute Organisation. SVW-Abteilungsleiter Udo Eichmeier hörte dies gerne; es soll nicht die letzte Deutsche Meisterschaft in der Orgelstadt Waldkirch und südbadischen Fechtstützpunkt gewesen sein. Seit Ende 2013 ist Waldkirch auch Zentrum für Nachwuchs-Leistungssport und will den Fechtern vor Ort weiterhin solche Turniere bieten.

Deutsche Meisterschaft 2017

A-Jugend Degenfechter kämpfen am 6. u. 7. Mai um deutschen Einzel- und Mannschaftstitel

Deutsche Fechtelite in Waldkirch – Lokalmatador Constantin Berner und weitere südbadische Fechter am Start

Am 6. und 7. Mai kämpfen in Waldkirch die besten deutschen A-Jugend Degenfechter um die deutschen Meistertitel. Für die Einzelwettkämpfe am Samstag hat sich vom gastgebenden SV Waldkirch Constantin Berner und die zwei weiteren Südbadener Gabriel Volk (Baden-Baden) und Leonhard Müller (Lahr) qualifiziert. Am Sonntag wird der Mannschaftswettbewerb ausgetragen, wobei ein südbadisches Team mit Constantin Berner starten wird. Turnierbeginn in der Kastelberghalle ist bei freiem Eintritt an beiden Tagen um 9 Uhr, die Finalgefechte werden gegen 15 Uhr erwartet.

Die Fechtabteilung des SV Waldkirch freut sich, nach 2015 mit der B-Jugend erneut eine Deutsche Meisterschaft ausrichten zu dürfen, wenngleich dies mit viel Arbeit verbunden ist. Bereits zum 13. Male wurden vom Deutschen Fechter-Bund (DFB) nach Waldkirch nationale Titelkämpfe übertragen. Dies ist eine Bestätigung und Anerkennung der sehr guten Jugendarbeit am südbadischen Stützpunkt und Zentrum für Nachwuchs-Leistungssport des DFB, so Abteilungsleiter Udo Eichmeier und SVW-Vorsitzender Rüdiger Schirmeister.

Auf der Planche in der Waldkircher Kastelberghalle werden die besten deutschen Degenfechter im Alter von 14 bis 16 Jahren stehen. Am Samstag gehen 98 Fechter im Einzel an den Start. Mit dabei sind drei südbadische A-Jugendfechter. Über die deutsche Rangliste hat sich Gabriel Volk (Baden-Baden) qualifiziert und über die südbadische Landesliste Leonard Gregor Müller (Lahr) und Constantin Berner vom gastgebenden SV Waldkirch. Vielleicht reicht es auch noch Niklas Stein vom SVW, der auf der Nachrückerliste steht.

Constantin Berner’s erste Teilnahme einer A-Jugend DM

Deutsche Meisterschaft 2017
Südbadens Teilnehmer an DM der A-Jugend
Für Constantin Berner ist es die erste DM-Teilnahme bei der A-Jugend. Vor zwei Jahren bei der DM der B-Jugend in Waldkirch belegte er den 24. Platz. Die Konkurrenz in dieser Altersklasse ist groß. Sein Vereinstrainer Andy Langenbacher erhofft sich für seinen Schützling dennoch die Runde der besten 32. Durch ein gutes Abschneiden will sich der 14-jährige Berner in seinem ersten A-Jugend-Jahr vom 63. Platz der deutschen Rangliste verbessern. Gegenwärtig liegt Berner auf Rang 2 der südbadischen Landesliste und wurde jüngst südbadischer Vizemeister.

Die Landesrangliste führt Gabriel Volk vom Pädagogium Baden-Baden an, der sich direkt über die DFB-Leistungsquote qualifiziert hat. Das brachte schließlich Leonard Müller vom TV Lahr den zweiten südbadischen Teilnahmeplatz ein. Südbadens Landestrainer Jörg Ruppenthal freut sich, dass der Verband gleich drei DM-Starter hat.

Deutsche Meisterschaft 2017
Esther Weber wird Einzel-Finale moderieren
Die Einzelwettkämpfe beginnen um 9.00 Uhr, die Finalrunde der Deutschen Meisterschaft und um den Preis des Europa-Parks wird gegen 15.00 Uhr erwartet. Die Finalrunde wird von Paralympicsiegerin Esther Weber moderiert, die als Rollstuhlfechterin in den 90-er Jahren Riesenerfolge hatte. Sie war vielfache Deutsche Rollstuhlmeisterin, holte etliche Medaillen bei Europa- und Weltmeisterschaften. Höhepunkt war 1992 in Barcelona die Goldmedaille und Paralympic-Sieg im Degen.

Der gleiche Zeitplan mit dem 9 Uhr-Start und Finalrunde wird auch am Sonntag für die Mannschaftswettkämpfe erwartet. An diesem zweiten Turniertag geht ein südbadisches Team mit dem Lokalmatador Constantin Berner an den Start. Vereinstrainer Langenbacher hofft auf das Erreichen der Finalrunde der besten acht Mannschaften. Entscheidend hierfür ist das Abschneiden im Einzel und dass sie nicht gleich gegen einen Favoriten anzutreten haben.

Vieles zu organisieren – Vorbeischauen lohnt sich

Die Vorbereitungen unter der Federführung von SVW-Abteilungsleiter Udo Eichmeier und Katharina Weeber sind weitgehend abgeschlossen. Vieles muss organisiert werden, die Sportler und Gäste sollen sich in Waldkirch wohl fühlen. Am wichtigsten ist das reibungslose Funktionieren der Technik mit den Anzeigemeldern, die Infrastruktur im Turnierdirektorium und genügend Platz für die 98 Jugendfechter im Alter von 14-16 Jahren aus ganz Deutschland. Erstmals zum Einsatz kommen alle 12 neuen Fechtbahnen, die in den letzten drei Jahren dank der finanziellen Unterstützung des Badischen Sportbundes und der Stadt Waldkirch angeschafft werden konnten.

Auch die Eltern werden eingespannt. Das Kioskteam des Fördervereins Fechten unter der Leitung von Annette Zimmermann und Anja Stein sorgen für das leibliche Wohl. Ein kleines Rahmenprogramm mit der „Karakuri-Orgel“ vor dem Finale wurde vorbereitet, das die Orgelstadt Waldkirch repräsentiert genauso wie die Orgelpokale. Doch in erster Linie geht es um die Medaillen des Deutschen Fechter-Bundes und dem Preis des Europa-Parks.

Ehemalige deutsche A-Jugend Vizemeister heute bei der U23-EM

Deutsche Meisterschaft 2017
DM in Waldkirch um Preis des Europa-Park
Dass solch ein hochkarätiges Turnier auch mit Kosten verbunden ist, versteht sich von selbst. So ist man bei den Fechtern des Sportverein Waldkirch (SVW) sehr froh über die Treue des Europa-Parks, der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau, den Stadtwerken Waldkirch und neu der Firma Hummel aus Waldkirch als neuestem Unterstützer der südbadischen Fechthochburg. Ohne sie wären solch eine deutsche Meisterschaft und das hohe Fechtniveau in Waldkirch nicht möglich.

So hofft nun der SVW mit seiner Fechtabteilung, dass nicht nur die Fechtfreunde sondern auch die Bevölkerung und Sportinteressierte mal einen Blick in die Kastelberghalle werfen und dies bei freiem Eintritt. Und wer weiß, vielleicht ist hier ein künftiger Olympiasieger am Start.

Waldkirch selbst hat in den letzten Jahren bei deutschen Jugendmeisterschaften auch schon etliche Medaillen erkämpfen können. Bei der A-Jugend, die jetzt am Wochenende am Start ist, konnten 2012 sowohl Alexander Riedel und Alexandra Ehler den deutschen Vize-Meistertitel nach Waldkirch holen. Und beide waren erst vor wenigen Tagen für die deutsche Nationalmannschaft bei der U23-Europameisterschaft am Start.

Begleitprogramm zur DM im Orgelbauersaal – Kurzführung um die Ecke

Am Samstag um 11.00 Uhr: Eintauchen in die Welt der Figurenorgeln und des 200-jährigen Waldkircher Orgelbaus

Viele gehen vorbei, wenn sie in die Kastelberghalle gehen. Nur knappe 150 m von der Fechthalle liegt der Orgelbauersaal der Waldkircher  Orgelstiftung. Wer am Samstag um 11.00 Uhr mal kurz mal einen Blick hinein werfen und eine Abwechslung haben will, dem sei die Führung im Orgelbauersaal empfohlen:

  • Treffpunkt: Sa. 6. Mai 2017 um 11.00 Uhr, Orgelbauersaal bei der Fa. Jäger u. Brommer, Gewerbekanal 5 (150 m neben der Kastelberghalle)
  • Dauer: ca. ¾ Stunde
  • Unkostenbeitrag: 2,– € pro Person

Waldkirch ist bekannt als „die“ Stadt des Orgelbaus mit seinen Dreh-, Jahrmarkt- Kirchenorgeln und Orchestrien. Bei einer Kurzführung sind die wertvollen Musikinstrumente nicht nur zu sehen, sondern auch zu hören. Ein kurzer Abstecher aus der Fechthalle um die Ecke in den Orgelbauersaal ist zu empfehlen. Weiterer Tipp: Internationales Waldkircher Orgelfest vom 23.-25. Juni 2017

Waldkircher Fechter bei den U23-EM in Weißrussland – 16. Platz und Mannschafts-Bronze

U23-Europameisterschaften in Minsk mit Waldkircher Degenfechtern: Alexander Riedel belegt Platz 16 und Alexandra Ehler holt Mannschafts-Bronze

Einst fochten sie in der Jugend des SV Waldkirch (SVW). Jetzt sorgen sie bei den Aktiven für Schlagzeilen, wie letzte Woche bei den U23-Europameisterschaften in Minsk (Weißrussland). Alexander Riedel (SV Waldkirch) wurde im Herrendegen 16. und bester Deutscher. Alexandra Ehler (Heidenheim) holte gar Mannschafts-Bronze.

EM U23 2017Der 21-jährige Degenspezialist des SVW qualifizierte sich bei der U23-EM ohne Probleme für das Hauptfeld, in dem er in einem deutschen Duell auf den nach der Vorrunde als Nr. 8 gesetzten Samuel Unterhauser (Tauberbischofsheim) traf und Achter der deutschen Herrendegen-Rangliste. Doch Alexander Riedel, der Sohn des südbadischen Sportwartes Peter Riedel, konnte sich deutlich mit 15:9 durchsetzen und gewann auch gegen den Briten Paul James Sanchez-Letham mit 15:8 Treffern. Erst im Achtelfinale riss die Siegesserie des Waldkircher Zahnmedizinstudenten, in dem er sich dem Tschechen Martin Rubes mit 10:15 geschlagen geben musste. Als bester Deutscher von vier deutschen Teilnehmern und dem 16. Platz war Alexander Riedel dennoch „sehr zufrieden“. Bei seiner dritten U23-EM Teilnahme (2015 Platz 30 und 2016 Platz 33) holte er sich auf der Planche nun sein bestes Ergebnis und denkt bereits an das nächste Jahr. Riedel, gegenwärtig auf Platz 16 der DFB-Rangliste im Herrendegen, will in der nächsten Saison bei seiner letzten U23-EM eine Einzelmedaille holen.

3. Platz mit dem deutschen Team

EM U23 2017Eine Medaille in Minsk holte sich dagegen die für Heidenheim startende Alexandra Ehler. Mit dem deutschen U23-Team (Anna Hornischer, Vanessa Riedmüller und Sophia Weitbrecht, alle Heidenheim) gewann sie gegen Frankreich das kleine Finale um Platz 3 mit 45:41 und konnte sich somit die Bronzemedaille umhängen lassen. „Wir waren ein super tolles Team. Jeder konnte sich an den anderen verlassen“ kommentierte die in Waldkirch groß gewordene Alexandra Ehler. Nicht zufrieden war die 22-Jährige dagegen mit Platz 28 im Einzel. Es lief einfach nicht gut, bereits in der Vorrunde hatte sie zu kämpfen. Dagegen holte ihre Mannschaftskameradin Vanessa Riedmüller (Heidenheim) im Einzel die Bronzemedaille.

EM U23 2017
Alexandra Ehler bei der U23-EM
„Das war eine prima Leistung“ lobte Bundestrainer Piotr Sozanski das deutsche Degenteam. Speziell mit der Entwicklung von Alexandra Ehler kann er sicherlich zufrieden sein. In Waldkirch aufgewachsen und hier das Fechtrüstzeug gelernt, hat sie einen Supersprung nach vorne gemacht. In der DFB Aktiven-Rangliste belegt Alexandra Ehler (Heidenheim/Waldkirch) einen Klasse 2. Platz hinter Beate Christmann (Tauberbischofsheim).

Riedel und Ehler weiter im Einsatz – Zum Weltcup nach Rio

Sowohl Alexander Riedel als auch Alexandra Ehler hätten gerne als Gast ab den Deutschen A-Jugend Meisterschaften im Herrendegen am 6./7. Mai in Waldkirch teilgekommen. Doch Riedel weilt an einem wichtigen Training am Olympiastützpunkt Tauberbischofsheim. Alexandra Ehler hat eine etwas weitere Reise vor sich, sie fliegt zu einem Weltcup-Turnier nach Rio de Janeiro.

So spinnt Waldkirch nicht nur im Orgelbau seine weltweiten Verbindungen, sondern auch im Degenfechten. SVW-Fechtabteilungsleiter Udo Eichmeier und der südbadische Fechtpräsident Swen Strittmatter (Rheinfelden) können mit Stolz auf die Erfolge des südbadischen Fechtstützpunktes Waldkirch blicken.

Deutsche Meisterschaft 2017

Deutsche A-Jugend Fechtmeisterschaften am 6. und 7. Mai in Waldkirch

Die besten deutschen Nachwuchsdegenfechter kämpfen um den Preis des Europa-Parks und die nationalen Titel

Am 6. und 7. Mai erwartet Waldkirch die deutsche A-Jugend Fechtelite. Die besten 14-16-jährigen Degenfechter kommen aus der ganzen Bundesrepublik in die Orgelstadt Waldkirch, um den Deutschen A-Jugend Meister im Einzel und mit der Mannschaft zu ermitteln. Die Wettkämpfe finden bei freiem Eintritt in der Kastelberghalle statt.

Nach 2015 wurde vom Deutschen Fechter-Bund (DFB) eine weitere Deutsche Jugendmeisterschaft an den SV Waldkirch vergeben. Nach der B-Jugend ist nun die A-Jugend (14-16 Jahre) im Herrendegen an der Reihe. An den Start gehen 98 Fechter aus allen Landesverbänden, so auch aus Südbaden. Aus Waldkirch hat sich Constantin Berner für die Titelkämpfe qualifiziert. Die Fechtabteilung des SVW mit Udo Eichmeier und Katharina Weeber an der Spitze freuen sich über das Top-Sportereignis und würden sich über viele Besucher freuen.

Am Samstag, 6. Mai beginnen die Einzel-Wettkämpfe um 9.00 Uhr. Die Entscheidung und die Finalrunde um den deutschen Einzeltitel beginnen um etwa 15.30 Uhr. Am Sonntag, 7. Mai wird der deutsche Mannschaftsmeister der A-Jugend ermittelt. Beginn ist ebenfalls um 9.00 Uhr, das Finalgefecht wird so gegen 15.00 Uhr erwartet. Neben den Siegermedaillen und deutschen Titeln geht es zusätzlich um den Preis des Europa-Parks sowie Ehrenpreise mit lokalem Hintergrund. Um Vielen den Besuch zu ermöglichen, gibt es freien Eintritt.

Turnier- und Zeitplan

Ort: Kastelberghalle Waldkirch. Eintritt frei.

Samstag, 6. Mai – Einzel

Beginn: 9.00 Uhr; Finalrunde ab ca. 15.00 Uhr

Sonntag, 7. Mai – Mannschaften

Beginn: 9.00 Uhr; Finale: ab ca. 15.00 Uhr

Musketier-Cup und SBM 2017

Musketier Cup und Südbadische Meisterschaften in Waldkirch

Die Waldkircher Degenfechter beherrschten den Musketier-Cup – Jonathan Fritsch wurde Südbadischer B1-Jugend Meister – Zwei Vizemeistertitel

Das Musketier-Cup Turnier in der heimischen Kastelberghalle war fest in der Hand des SV Waldkirch. In den Schülerjahrgängen setzten sich bis auf den Damendegen die Waldkircher Degenfechter durch. Bei den Aktiven blieb sowohl im Herren- als auch im Damendegen der Turniersieg in Waldkirch. Dagegen gab es nur ein Sieg bei den Südbadischen Meisterschaften in der B1-Jugend.

Im Schülerjahrgang 2006 und 2007 im Herrendegen setzte sich Robin Fritsch vom SV Waldkirch durch. Nach einem 10:8 Finalsieg gegen Marwin Heuberger (Offenburg) gewann er das Turnier. Sein Waldkircher Vereinskollege Oliver Forster Figueroa wurde nach einem Sieg mit 10:8 Treffern gegen Ferdinand Santl (Lahr) Siebter. Jeweils Dritte wurden Vincent Lukic (Baden-Baden) und Ferdinand Santl (Lahr).

Musketier-Cup und SBM 2017Der ältere Schülerjahrgang 2005 war fest in der Hand des gastgebenden SV Waldkirch, wo es im Finale zu einem rein Waldkircher Duell kam. Hier siegte Julius Ruppenthal (Freiburg) gegen Nico Tröndle mit 9:6 Treffern und gewann das Turnier. Neben Simon Steppe (Rheinfelden) belegte Maximilian Weigel (Waldkirch) den 3. Platz. Im Einzug in das Finale musste er sich dem späteren Turniersieger Julius Ruppenthal mit 7:10 geschlagen geben. Den 5. Platz holte sich ein weiterer Waldkircher, Felix Stihl (Wildtal). Die weiteren Waldkircher Platzierungen waren Artur Fremmer mit dem 7. und Linus Lohrmann mit dem 10. Platz.

Musketier-Cup und SBM 2017Lediglich im Damendegen mussten die Waldkircher Schülerfechterinnen den Turniersieg abgeben. Hier gewann Johanna Pahlow vor Charis Lämmler, beide von der TG Schwenningen. Doch jeweils den 3. Platz belegten die zwei SVW-Fechterinnen Philine Kaltenbach (Emmendingen) und Katharina Pfaadt und den 10. Platz Eva Haag.

Zwei Siege bei den Aktiven

Der Aktiven-Wettbewerb im Musketiercup war fest in Waldkircher Hand. Im Herrendegen setzte sich im Finale Hugo Lotter (Freiburg) mit 15:13 Treffern gegen Jens Frohnmüller durch. Die weiteren Waldkircher Ergebnisse: 8. Lucas Zimmermann (Kollmarsreute), 9. Marlin Kienzle, 10. Jonas Lansche und 18. Niklas Stein (Gundelfingen).

Musketier-Cup und SBM 2017Im Damendegen zeigte Judith Stihl (Waldkirch) starke Nerven, sie gewann ganz knapp mit 15:14 gegen Sonja Heinrich (Freiburg). Nachdem die SVW-Fechterin Anne Lea Engel (Freiburg) im Kampf um das Finale denkbar knapp mit 14:15 gegen die Freiburgerin Heinrich verloren hat, belegte sie zum Schluss aber noch den 3. Platz. Cosima Nopper wurde 5. und die Denzlingerin Silke Tebel-Haas (beide vom SV Waldkirch) wurde Siebte.

Zweimal Südbadischer Vizemeistertitel bei der A-Jugend

Bei den nicht so stark besetzten Südbadischen A-Jugend Degenmeisterschaften mussten sich die Waldkircher Fechter jeweils im Finale geschlagen geben. Im Damendegen mussten Milena Fuchs mit dem 2. Platz und Cosima Nopper mit dem 3. Platz Myléne Leier (Lahr) den Turniersieg überlassen.

Im Herrendegen bot sich in der Spitze das gleiche Bild. Im Finale verlor allerdings vom SV Waldkirch Constantin Berner denkbar knapp mit 14:15 Treffern gegen Leonard Müller (Lahr). Berner war es auch, der im Halbfinale seinen Vereinskollegen Niklas Stein (Gundelfingen) mit 15:9 schlagen konnte, was Niklas Stein dennoch den 3. Platz einbrachte. Die weiteren Waldkircher Plätze: 5. Simon Ruf (Gutach), 6. Ole Eichmeier und 7. Abiud Daluwaththage.

Im jüngeren B1-Jahrgang zeigte Jonathan Fritsch vom SV Waldkirch eine starke Leistung und gewann die Südbadische Meisterschaft nach einem 10:8 Sieg gegen Tim Ole Franke aus Haueneberstein. Den 3. Platz und somit die Bronzemedaille holte sich Simon Kappler vom SV Waldkirch.

SVW-Fechtabteilung blickt auf ein arbeitsreiches Jahr zurück

Endlich wieder zurück in der Kreisturnhalle – Erfolgreiche Fechter im B-Kader und Deutsche Meisterin der Senioren

Hinter der SVW-Fechtabteilung liegt ein sehr schwieriges und arbeitsreiches Jahr, wie den Ausführungen von Abteilungsleiter Udo Eichmeier zu entnehmen war. Man sei froh, endlich wieder in der Kreisturnhalle trainieren zu können. In der Jahreshauptversammlung konnte er auch ein gutes sportliches Fazit ziehen, angefangen von der Zugehörigkeit von Alexander Riedel zum DFB-B-Kader und der Deutschen Seniorenmeisterschaft von Judith Stihl. Am 6. und 7. Mai wartet auf die Fechter mit der Austragung der Deutschen A-Jugend Meisterschaft eine große Herausforderung.

Jahreshauptversammlung 2017
Generalversammlung 2017
Der seit einem Jahr im Amt befindliche Abteilungsleiter Udo Eichmeier konnte im „Bayersepple“ von der doch relativ kleinen Fechtabteilung von Vielem berichten. Zu bewältigen waren in der Kastelberghalle der eigene Musketiercup und das Sepp-Mack-Turnier. Zu Gast in Waldkirch war der südbadische Fechterverband mit seinem jährlichen Fechtertag. Auch der Sommerlehrgang des Landesverbandes fand wieder einen guten Anklang. Sehr zufrieden zeigte sich die Fechtabteilung mit dem Zulauf bei der städtischen Ferienspielaktion, die letztes Jahr erfolgreich in die Kastelberghalle verlegt wurde. Nach der Rückgabe der Kreisturnhalle hat sich wieder einiges normalisiert, so waren nach einem Jahr Pause wieder die Basler Fechter zu einem Herbstlehrgang zu Gast. Sehr gerne werde der Besuch des Europa-Parks angenommen, der auch seit Jahren die SVW-Fechtabteilung als Sponsor unterstützt. Immer wieder bildet die Weihnachtsfeier ein würdiger Jahresabschluss, dieses Mal verbunden mit einem Elternfechten.

Rückgabe der Kreisturnhalle und Herausgabe einer Chronik

Abteilungsleiter Eichmeier sprach einige zentrale Themen an, die die Vorstandschaft im Laufe des vergangenen Jahres beschäftigte. Endlich konnte im Sommer wieder in der Kreisturnhalle trainiert werden, nach dem der Landkreis die Nutzung als Flüchtlingsunterkunft aufgehoben hatte. Bis dahin war es für die SVW-Abteilung eine sehr schwierige Zeit, die viel Zeit und Kraft gekostet hat. Umso mehr freuten sich die Fechter zusammen mit Landrat Hanno Hurth und Oberbürgermeister Roman Götzmann, als diese die BSZ-Sporthalle wieder offiziell dem Sport zurückgegeben haben. Trotz allem gilt es, als südbadischer Stützpunkt die Trainingsbedingungen zu verbessern, weshalb mit dem Gesamtsportverein und der Stadt erste Gespräche hierüber geführt wurden. Um für die Zukunft besser gerüstet zu sein, hielt die neue Vorstandschaft eine Klausursitzung ab. Die Ergebnisse gilt es demnächst abzuarbeiten. Es gab aber auch Wermutstropfen. So hat ein gemeinsames Turnier mit Sélestat im Zuge des Städtepartnerschaftsjubiläums leider nicht geklappt. Auch müsse man einen neuen Sportwart zur Unterstützung von Vereinstrainer Andy Langenbacher suchen. Weiterhin gilt es, neue Übungsleiter zu gewinnen.

Im Dezember konnte die Fechtabteilung auf 60 Jahre Bestehen zurückblicken. Dazu haben in monatelanger Kleinarbeit Andreas Haasis-Berner und Thomas Fink eine umfassende Chronik „60 Jahre Fechten in Waldkirch“ herausgebracht.

Angela Fremmer, die neue Kassiererin, musste leider von einem kleinen Minus berichten. Die Kasse sei nicht sonderlich voll und oftmals angespannt. Kassenprüferin Barbara Sitter hatte zusammen mit Silke Kappler die Finanzen geprüft, heraus kam eine einwandfreie Kassenführung, so dass sie bei der Entlastung leichtes Spiel hatte.

Sportlich gute Bilanz

Jahreshauptversammlung 2017Sportlich lief es in der Saison 2015/16 rund und erfolgreich. Alexander Riedel belegte bei der U23-Europameiterschaft den 23. Platz und verpasste mit der deutschen Mannschaft mit dem 4. Platz nur knapp Bronze. Seinen sehr guten Leistungen folgte die Berufung in den B-Kader des Deutschen Fechter-Bund. Den 4. Platz errang die B-Jugend bei den Deutschen B-Jugend-Meisterschaften, das beste Ergebnis einer südbadischen Mannschaft seit zehn Jahren. A-Jugend Fechter Hugo Lotter wurde bei den Deutschen Meisterschaften Elfter. Herausragend wieder einmal Judith Stihl. Sie wurde in der AK 40 Deutsche Seniorenmeisterin und brachte somit die Goldmedaille mit nach Waldkirch, die zweite innerhalb kurzer Zeit.

Mit diesen Ergebnissen zeigten sich natürlich auch die Trainer zufrieden. Vereinscoach Andy Langenbacher betonte wie wichtig es sei, Turniere außerhalb von Südbaden zu besuchen. Nur dadurch und mit viel Trainingsfleiß sei das hohe Niveau zu halten. Mit diesem Hintergrund habe er auch kleinere Änderungen im Training vorgenommen.

Junge Talente reifen heran

Südbadens Verbandstrainer Jörg Ruppenthal (Freiburg), der in Waldkirch als südbadischer Fechtstützpunkt stationiert ist, freute sich, dass nun endlich die Kreisturnhalle für das Training wieder zur Verfügung steht. Er betonte, dass in den jüngeren Jahrgängen in Waldkirch einige junge Talente in der B-Jugend heranreifen. Diese gelte es, behutsam zu fördern.

Rüdiger Schirmeister überbrachte als Vorsitzender des Gesamtsportvereins die Grüße des SVW. Er freute sich, dass die Fechter mit Udo Eichmeier einen sehr engagierten und visionären Abteilungsleiter haben. Schirmeister brachte zudem für Barbara Dormanns und Mario Wolters die Urkunden für die 25-jährige SVW-Vereinszugehörigkeit mit. Natürlich warb er auch für die SVW-Jahreshauptversammlung, die am 27. März im Pfarrzentrum stattfinden wird. Doch hob er einen weiteren Termin hervor, für den die SVW-Fechtabteilung eine große Aufgabe übernommen habe. Am 6. und 7. Mai sind die SVW-Fechter Ausrichter der Deutschen A-Jugend Meisterschaft.

Siegerplätze und erfolgreiche Turniere in Heidelberg

Erfolgreiche Turniere der Jugend und Aktive in Heidelberg

Traumergebnisse in Heidelberg. Beim Schlossturnier belegten die jüngsten Fechter der Schülerjahrgänge allesamt erste und zweite Plätze. Auch bei den Aktiven konnte der SV Waldkirch (SVW) im Damendegen mit Judith Stihl die Siegerin stellen.

Philine Kaltenbach
Philine Kaltenbach
Während die DFB-Kaderfechterin Alexandra Ehler (Heidenheim/Waldkirch) zuletzt in Stockholm und Barcelona bei den Weltcupturnieren glänzte und sich auf Platz 3 der deutschen Aktiven-Rangliste katapultierte, mussten die jüngsten SVW-Fechter für ihre Verhältnisse die weite die Reise nach Heidelberg antreten. Dabei brachten die zehn- und elfjährigen Fechter überragende Ergebnisse mit nach Hause. Im Schülerjahrgang 2005 holten sich Artur Fremmer und Julius Ruppenthal (Freiburg) den Turniersieg und Platz 2. Im jüngeren Jahrgang 2006 lief es ebenfalls bestens. Bei den Mädchen gewann Philine Kaltenbach (Emmendingen) und bei den Buben Oliver Forster.

Auch die B-Jugend-Fechter gingen an den Start. Im älteren B2-Jahrgang stand Abiud Daluwaththage mit dem 3. Platz ebenfalls auf dem Podest und Jonathan Friedrich wurde Fünfter.

Auch die Aktiven glänzten

Hugo Lotter
Hugo Lotter
Beim Margarethe-Uthardt-Turnier der Aktiven konnte sich der SVW-Fechter aus Freiburg, Hugo Lotter, ebenfalls ganz nach vorne kämpfen. Der Juniorenfechter verlor erst im Halbfinale gegen den Böblinger Maurice Schmidt und wurde sehr guter Dritte. Lucas Zimmermann (Kollmarsreute) drang in das 32-Tableau vor, musste sich dann aber dem Heidelberger Shafiq Waheed mit 9:15 geschlagen geben, was ihm aber noch den 25. Platz einbrachte.

Drei Degenfechterinnen des SV Waldkirch reihten sich in die sehr guten Ergebnisse ein. Judith Stihl (Wildtal) marschierte souverän durch das Turnier und gewann gegen die Lokalmatadorin Imeri Zarifi (Heidelberg) mit 15:13 Treffern das Turnier. Zuvor kam es im Viertelfinale zu einem Waldkircher Duell, das Stihl gegen Katharina John mit 15:7 für sich entscheiden konnte. Für die Freiburgerin John bedeutete dies aber einen sehr guten 7. Platz. Die Jugendfechterin Cosima Nopper belegte den 12. Platz.  Am letzten Wochenende stand Nopper beim internationalen Hoolgaascht-Turnier der A-Jugend in Schwäbisch-Hall wieder auf der Planche und belegte den 18. Platz.

Immendingen ein gutes Pflaster – Sieg in Pliezhausen

Zahlreiche Podestplätze und Ranglistenpunkte – 1. Platz von Paula Maier in Pliezhausen

Immendingen, Pliezhausen und Offenbach waren wieder einmal mehrere Stationen, an den sich die Waldkircher Fechter ihre Sporen verdienen konnten. Sie fühlten sich wohl auf der Planche und brachten sehr gute Ergebnisse mit nach Hause. Viele Plätze auf dem Siegerpodest hatten sie mit im Gepäck.

Sieg in Pliezhausen

Pliezhausen 2016Pliezhausen 2016So hatte Paula Maier vom SV Waldkirch beim Schülerjahrgang 2006 im Damendegen ein Supererfolgserlebnis. Sie gewann in ihrer Altersklasse den Neckar-Schönbuch-Cup in Pliezhausen. Von der Platzierung her nicht das Top-Ergebnis hatte Hugo Lotter beim Stefan Haukler Gedächtnisturnier in Offenbach. Allerdings musste er in einem großen Teilnehmerfeld von 132 Juniorenfechtern antreten, bei dem für ihn Platz 39 heraussprang.

In Immendingen Waldkircher Fechter dominant

Immendingen 2016Für die Fechter des SV-Waldkirch noch relativ in der Nähe ist das Turnier in Immendingen. Beim Herbstturnier der älteren Fechter als auch beim MiniCup ging es vor allem um südbadische Ranglistenpunkte, die ja bekanntlich der Qualifikation für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften zählen. Da konnten die großen und kleinen Fechter durch hervorragende Platzierungen in Immendingen mächtig südbadische Ranglistenpunkte sammeln.

Immendingen 2016Für die ganz Kleinen ist es immer ein spannender Tag, bei einem ihrer ersten Turniere gleich um Ranglistenpunkte zu fechten. Wenn ein Wettkampf dann so erfolgreich ausfällt wie im Schülerjahrgang 2006 bei den Mädchen, ist dann die Freude umso größer. Denn Philine Kaltenbach und Pauls Maier konnten sich die Plätze 1 und 2 sichern. Beim Jahrgang 2005 holte sich bei den Mädchen Lenia Vögtle den 2. Platz, während beim gleichen Jahrgang die Waldkircher Jungens gleich alle drei vorderen Plätze sicherten. Das Turnier gewann hier Julius Ruppenthal, vor Nico Tröndle und dem Drittplatzierten Felix Stihl.

In der nächst höheren Altersstufe gingen Jonathan Fritsch und Simon Kappler in der B1-Jugend an den Start und holten sich den 3. und 6. Platz.

Immendingen 2016Der ältere B2-Jahrgang war dann fast wieder in der Hand der Waldkircher SVW-Fechter. Es gewann Abiud Daluwaththage, Philipp Wiest und Jonathan Fritsch belegten gemeinsam den 3. Platz und Ole Weeber und Simon Kappler Platz 5 und 6.

Einen ähnlichen Verlauf nahm das A-Jugendturnier im Herrendegen. Constantin Berner stand als Sieger ganz oben auf dem Podest, während Niklas Stein den guten 3. Platz belegte. Abiud Daluwaththage, Ole Eichmeier und Ole Weeber konnten die Plätze 5., 7. und 9. erringen. Im Damendegen sicherte sich Cosima Nopper bei der A-Jugend den 2. Platz und bei den Aktiven erkämpfte sich die SVW-Nachwuchsfechterin den 3. Platz.

Im Herrendegen der Aktiven zeigte der Juniorenfechter Hugo Lotter sein ganzes Können und setzte in Südbaden mit seinem 1. Platz ein Ausrufezeichen. Den 3. Platz belegte Marlin Kienzle, während sich Lucas Zimmermann den 5. Platz holte.

Sportlerehrung 2016 und 60 Jahre Fechten in Waldkirch

Sportlerehrung und 60 Jahre Fechten in Waldkirch

Andreas Haasis-Berner stellte die Festschrift vor – Empfang für die erfolgreichen Sportler der vergangenen Fechtsaison

Die Fechter des SV Waldkirch warfen einen Blick auf die vergangene Saison und gleichzeitig auf 60 Jahre Fechten in Waldkirch. 1956 wurde die Fechtabteilung von Josef Mack gegründet, heute ist sie südbadischer Stützpunkt. Das alles kann in der Festschrift nachgelesen werden, die bei einem Empfang in der Kreisturnhalle vorgestellt wurde. Gleichzeitig galt der Blick auf die nahe Vergangenheit. Für die Saison 2015/16 wurden die erfolgreichsten Sportler geehrt wie die deutsche Seniorenmeisterin Judith Stihl. Der Dank galt dabei auch der Sparkasse, den Stadtwerken und dem Europa-Park für die jahrelange Unterstützung.

Der Förderverein Fechten hatte zu einem Empfang in die BSZ-Kreisturnhalle eingeladen, um die erfolgreichen Fechter der Saison 2015/16 zu ehren. Dabei hieß die Fördervereinsvorsitzende Annette Zimmermann und Anja Stein neben den Fechtern, Trainern, Vorstandskollegen und Eltern auch die Vertreter der Sparkasse, Stadtwerke und Europa-Park willkommen.

Sportlerehrung 2016 und 60 Jahre Fechten in WaldkirchUm gerade den Sponsoren zu zeigen, warum Fechten eine so attraktive Sportart ist, wurden zwei kurze Showgefechte gezeigt. Lucas Zimmermann, Cosima Nopper, Ole Eichmeier und Ole Weeber konnten dabei verschiedene Techniken und Paraden vorstellen. Die Fördervereinsvorsitzende dankte ausdrücklich den anwesenden Thorsten Ruprecht, Geschäftsführer der Waldkircher Stadtwerke, Marc Winsheimer und Hugo Ruppenthal als Vertreter der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau für ihre jahrelange Unterstützung genauso wie dem Europa-Park als dritten Premiumsponsor mit Philipp Hensle. Sie haben ihren Anteil an den nationalen und internationalen Erfolgen, dass in Waldkirch weiterhin der südbadische Fechtstützpunkt angesiedelt ist und sogar zum Zentrum für Nachwuchs-Leistungssport des Deutschen Fechter-Bundes wurde.

Sportlerehrung – Deutsche Seniorenmeisterin, A/B Kader des DFB

Sportlerehrung 2016 und 60 Jahre Fechten in WaldkirchDass auch die vergangene Fechtsaison recht erfolgreich war, zeigte sich n in den Ehrungen der SVW-Fechter, zu denen der Förderverein und die SVW-Fechtabteilungsleiter Udo Eichmeier und Katharina Weeber gratulierten. Geehrt und mit einem Kino-Gutschein bedacht wurden Constantin Berner und Simon Ruf (Gutach) für ihren 4. Platz bei den Deutschen B-Jugend Meisterschaften mit der Mannschaft. Hugo Lotter (Freiburg) hatte ebenfalls eine sehr erfolgreiche Saison mit sehr guten Platzierungen bei Internationalen und nationalen Turnieren hinter sich. Bei den Deutschen A-Jugend Meisterschaften gelang ihm ein 11. Platz im Einzel. Cosima Nopper konnte mit einem 14. Platz beim Internationalen Turnier in Bonn (A-Jugend) überzeugen.

Erfolgreichste Fechterin war aber wieder einmal Judith Stihl (Wildtal), die in der AK 40 Deutsche Meisterin der Senioren wurde und auch im Aktivenbereich bei nationalen Turnieren nach wie vor zu überzeugen weiß.

Hervorgehoben wurde natürlich auch Alexander Riedel, der es bis in den A/B Nationalkader des Deutschen Fechter-Bundes (DFB) geschafft hat und derzeit den 17. Platz in der Deutschen Aktiven Rangliste im Herrendegen belegt. Bei den U23 Europameisterschaften holte er sich den 33. Platz. Mit dem Waldkircher Team belegte Alexander Riedel bei den Deutschen Mannschafts-Meisterschaften den 6. Platz. Neben seinem Studium bedeutet das Fechten somit eine strapaziöse Doppelbelastung. So weilte Riedel schon wieder beim Olympiastützpunkt Tauberbischofsheim, um sich auf die nächsten Turniere vorzubereiten.

Südbadischer Fechterbund ist stolz auf Waldkirch

Südbadens Verbandstrainer Jörg Ruppenthal, der am Waldkircher Stützpunkt angesiedelt ist, lobte in seiner Ansprache vor allem den Einsatz, den die Fechter sowohl zeitlich als auch finanziell aufbringen müssen, um diese Erfolge einfahren zu können.

Dr. Peter Riedel, Sportwart des Südbadischen Fechterbundes, betonte in seinem Grußwort, dass die Erfolge neben der finanziellen Unterstützung durch die Sponsoren auch nur möglich waren, weil der Südbadische Fechterbund sich vor vielen Jahren vom Baden-Württembergischen Verband getrennt hatte. Dadurch hatte man mehr Chancen, sich über Südbaden national zu qualifizieren und auch die halbe Trainerstelle des Verbandes zu halten. 60 Jahre Fechtabteilung Waldkirch sei somit ein guter Grund auf all die Erfolge zurückzuschauen, so der südbadische Sportwart Riedel.

Von Anfang an dabei – Christel Sturm

Sportlerehrung 2016 und 60 Jahre Fechten in WaldkirchSehr persönlich und sichtlich gerührt bedankte sich Christel Sturm, die älteste Tochter von Sepp Mack, bei den Fechtern. Ihr Vater, liebevoll auch Macke Sepp genannt, hatte die Abteilung vor 60 Jahren gegründet und diese selbst mehrere Jahrzehnte als Trainer, Abteilungsleiter und Kassenwart geführt. Jahrzehntelang übte er zudem das Amt des südbadischen Sportwartes aus. Zu sehen wie das Erbe ihres Vaters nach wie vor so erfolgreich weitergeführt werde, erfülle sie mit großer Dankbarkeit. Ihr 1996 verstorbener Vater wäre sehr stolz, wenn er das heute hier sehen könnte. „Wo ist die Zeit geblieben?“ fragte Christel Sturm zum Schluss und beglückwünschte die Fechtabteilung auf ihr nunmehr 60-jähres Bestehen und konnte somit elegant auf den nächsten Punkt des Empfanges verweisen, die Vorstellung der Festschrift „60 Jahre Fechten in Waldkirch – 1956 bis 2016“.

Festschrift – Dokumentation von 1956 bis 2016

In monatelanger Kleinarbeit haben Andreas Haasis-Berner und Thomas Fink recherchiert und alte Dokumente gewälzt. Aus alten Jahreschroniken des SV Waldkirch und vielen Zeitungsartikeln zusammengetragen sei ein Zeugnis der sehr lebhaften Geschichte der Fechtabteilung entstanden. Ergänzt durch viele Bilder könne der Leser sich einen guten Eindruck verschaffen, wie in Waldkirch sich Fechten als Sportart etabliert habe, so Andreas Haasis-Berner, der als Abteilungsleiter auch schon Verantwortung getragen hatte. Er übernahm es im Beisein der Fechter und den Partnern, das 200-seitige Werk vorzustellen. Es entstand eine eindrucksvolle Festschrift, in der chronologisch jedes Jahr seit der Gründung 1956 festgehalten wurde. Das Druckwerk der SVW-Fechtabteilung und des Fördervereins Fechten (ISBN 978-3-7418-2709-9) ist somit ein gelungenes Nachschlagewerk geworden, das die Entwicklung des Fechtsportes in Waldkirch eindrucksvoll aufzeigt.

Beim anschließenden kleinen Umtrunk blieb dann noch genügend Zeit, die guten partnerschaftlichen Beziehungen der Waldkircher Fechter zu den Sponsoren und zum Südbadischen Fechterbund zu vertiefen und auf die 60-Jahre alte Erfolgsgeschichte Fechten in Waldkirch anzustoßen.