Archiv der Kategorie: Presseartikel

Von Osnabrück bis nach Friedrichshafen – Fechter erfolgreich unterwegs

B-Jugendfechterin Katharina Pfaadt gewinnt in Rastatt

Osnabrück, Frankfurt, Solingen, Friedrichshafen und dann wieder etwas näher in Rastatt. Die Fechter des SV Waldkirch sind wieder schwer unterwegs, um sich in den verschiedenen Altersklassen zu messen. Dabei kehrte die jüngste Degenfechterin, Katharina Pfaadt, in der B-Jugend mit einem 1. Platz aus Rastatt zurück.

Vom Schülerjahrgang 2005 in die B1-Jugend „aufgestiegen“, braucht sich Katharina Pfaadt nicht zu verstecken. Nach ihrem 2. Platz in Immendingen konnte sie nun beim jüngsten Jugendturnier in Rastatt in ihrer Altersklasse das Turnier gewinnen.

Für die A-Jugendlichen (14-16 Jahre) stellt das Zeppelin Turnier in Friedrichshafen alljährlich ein wichtiger Gradmesser dar,  zumal dieses als deutsches Qualifikationsturnier zählt. In einem fast 200 Teilnehmerfeld belegte vom SVW Abiud Daluwaththage einen sehr guten 28. Platz. Es folgten Simon Ruf auf Platz 52 und der B-Jugendliche Julius Ruppenthal auf Platz 122. Zuvor kehrte Abiud Daluwaththage vom FTV-Pokalturnier in Frankfurt mit dem Klasse 5. Platz zurück.

In der gleichen Altersklasse der A-Jugend konnte sich im Damendegen Patricia Ruf beim Internationalen Cadet Circuit in Heidenheim mit dem 26. Platz sehr gut behaupten. Zuvor erkämpfte sie sich in Solingen einen 35. Platz.

Die weiteste Fahrt führte die Juniorenfechter (17-20 Jahre) nach Osnabrück, wo um die Trophäe der Friedensstadt und um deutsche Ranglistenpunkte gefochten wurde. Im Damendegen belegte Cosima Nopper Platz 60. Im Herrendegen verpasste Hugo Lotter knapp den Einzug in die Runde der besten 32. Der für den SVW startende Freiburger Lotter erreichte den 37. Platz und Marlin Kienzle Platz 74.

 

SVW-Fechter sahnten beim Herbstturnier in Immendingen kräftig ab

Das Immendinger Herbstturnier war für die Waldkircher Fechter wiederum ein Erfolgsgarant. In sieben Altersklassen konnten sich die Schützlinge von Vereinstrainer Andy Langenbacher in die Siegerlisten eintragen lassen. Hinzu kamen drei zweite Plätze und vier dritte Plätze, so dass insbesondere die Nachwuchsfechter mit breiter Brust nach Hause fahren konnten.

Eine sehr gute Bilanz wiesen die Juniorenfechter beim Aktiventurnier auf. Marlin Kienzle belegte Platz 2 und Hugo Lotter den 3. Platz. Die Plätze 5 und 6 konnten Jonas Lansche und Lucas Zimmermann erringen. Die ganz Jüngsten halfen kräftig mit, die Bilanz beim Immendinger Herbstturnier aufzufrischen. Denn im Schülerjahrgang 2007 im Herrendegen gewann Robin Fritsch in seiner Altersklasse genauso wie Paula Maier im Damendegen beim Schülerjahrgang 2006.

Auch die A- und B-Jugend ließ nichts anbrennen und sammelte eifrig Punkte für die südbadische Rangliste. Im Herrendegen konnte die A-Jugend (14-16 Jahre) alle drei vorderen Plätze erkämpfen. Simon Ruf wurde Erster, Abiud Daluwaththage Zweiter und Ole Weeber Dritter.

Im älteren B2-Jahrgang stand Wim Schaper ganz oben auf der Siegerpodest. Jonathan Fritsch und Simon Kappler holten sich gemeinsam den 3. Platz. Im jüngeren B-Jugendjahrgang B1 ging auch nichts über die SVW-Fechter. Das Turnier und somit wichtige Ranglistenpunkte gewann Maximilian Weigel vor Nico Tröndle (2. Platz), Julius Ruppenthal, Artur Fremmer (beide 3. Platz) und Felix Stihl (5. Platz). Bei den Mädchen sicherte sich in der B1 Katharina Pfaadt den 2. Platz und vervollständigte die Erfolgsbilanz in Immendingen.

Basels Trainingslager in Waldkirch eine Erfolgsgeschichte

Trainer Manfred Beckmann lobt die idealen Voraussetzungen in seiner Heimatstadt – Viel Schweiß im City Fitness und in der Fechthalle

Das Basler Fechttrainingslager ist weiter eine Erfolgsgeschichte. Regelmäßig bereiten sie sich in Waldkirch auf die neue Saison vor. Im City Fitness legen die Schweizer Nachwuchsfechter die sportlichen Grundlagen und in der Fechthalle vollbringen sie die Feinarbeit an den Klingen. Basels Trainer Manfred Beckmann und Präsident Bernard Blum zogen wieder eine exzellente Bilanz.

Mit 25 Kindern und Jugendlichen sind sie angereist, davon war die Hälfte im Alter von 10 bis 11 Jahren. Mit dieser jungen Truppe legt die Basler Fechtgesellschaft „Sociéte d’Escrime de Bâle“ die Grundlagen sowohl im fechterischen Bereich aber auch was den Zusammenhalt und den Gemeinschaftssinn betrifft, so Basels Präsident Bernard Blum, der extra in die Kandel- und Orgelstadt gefahren ist. Das Herbsttrainingslager in der Heimatstadt von Manfred Beckmann hat nämlich in Basel einen sehr hohen Stellenwert. Der in Waldkirch groß gewordene und einstige Junioren-Weltmeister Beckmann verstehe es, die jungen Mädchen und Buben zu begeistern, zu motivieren, begegnet ihnen aber auch mit Charme und Humor. Die hier gesammelten Erfahrungen seien für die weitere Entwicklung der sehr jungen Lehrgangsteilnehmer sehr wichtig, betont Präsident Blum, und meint damit auch das Gemeinschaftserlebnis, oft blühen sie hier richtig auf.

Es floss viel Schweiß – aber auch die Kultur kam nicht zu kurz

Basler und Waldkircher Fechter trainieren gemeinsam in der BSZ-Sporthalle

Trainer Beckmann erzählt, dass niemand das Waldkircher Trainingslager in den Schweizer Herbstferien verpassen will. Die besondere Atmosphäre, die unterschiedlichen Trainingsbedingungen seien ideal. Auch die Freizeit kommt nicht zu kurz. So stand ein Besuch im Elztalmuseum mit einer Orgelführung und eine Besichtigung der Orgelbauwerkstätte Jäger und Brommer auf dem Kulturprogramm.

Spezielles Aufbautraining im CityFitness

Doch auch die Schweißperlen flossen kräftig. So hatten er und Angela Haberstroh im City Fitness auch dieses Jahr wieder ein speziell auf die Basler Fechter zugeschnittenes Aufbautraining vorbereitet. Dabei durften die Musketiere sich auch auf den neuen Trampolins des City Fitness probieren.

Gefochten wurde wie gewohnt in der BSZ-Sporthalle, wo die neuen Trainingspartner für gute Abwechslung im Trainingsalltag sorgten. Beckmann bedankte sich bei SVW-Abteilungsleiter Udo Eichmeier sowie den Trainern Andy Langenbacher und Jörg Ruppenthal. „Wir fühlen uns hier richtig wohl“, attestierte der Basler Trainer die idealen Voraussetzungen und Gastfreundschaft. Dazu zählen auch die Unterkunft im „Scheffelhof“ und das Essen im „Hirschen“. 

Früherer Schweizer Nationaltrainer im Basler Trainingsteam

Es stimme einfach alles, so dass ihn auch dieses Jahr wieder fünf Betreuer und Trainer in Waldkirch unterstützten. Erstmals als Trainer dabei war sein Sohn Nicolas, der in die Trainerstapfen seines Vaters treten will. Ein „großer“ Trainer war jetzt wieder dabei. Rolf Kalich, einstiger Schweizer Nationaltrainer und heute in Berlin lebend, möchte das Herbst-Trainingslager hier in Südbaden nicht vermissen, so viel Spaß mache es ihm. Der Lehrgang in Waldkirch habe für viele schon einen Kultstatus, wie er immer wieder hört. „Die Alten sprechen noch Jahre danach über das Trainingslager in Waldkirch“, so Kalich.

Neuer Anfängerkurs, Anmeldung bis 26. September – Am Samstag Info- und Kuchenstand auf dem Wochenmarkt

Zehnmal unverbindliches Fechttraining im südbadischen Stützpunkt – einfach reinschnuppern

10 Mal einfach mal reinschnuppern, ohne Kosten und Verpflichtung. Das ermöglicht der neue Anfängerkurs im Fechten für Kinder ab dem 6. Lebensjahr. Wegen der begrenzten Anzahl ist eine Anmeldung erforderlich. Informationen gibt es auch am kommenden Samstag, 23. September beim Info- und Kuchenstand auf dem Wochenmarkt.

Wird eine Sportart in einem Verein betrieben, ist eigentlich eine Mitgliedschaft erforderlich. Dies ist aber zunächst beim Anfängerkurs der SVW-Fechtabteilung nicht erforderlich. Abteilungsleiter Udo Eichmeier will die Hemmschwelle niedrig halten, damit möglichst viele das Fechten am südbadischen Fechtstützpunkt testen können, ob es Spaß macht, ob es ihnen zusagt. Deshalb ist der Anfängerkurs mit 10 Terminen kostenfrei. Zudem wird die Fechtkleidung und Ausrüstung gestellt.

Anfängerkurs 2013Wer diese Chance für seine Kinder – Jungens und Mädchen – wahrnehmen will, der sollte die Kleinen bis zum 26. September gleich anmelden und sich einen der von der Anzahl begrenzten Plätze sichern. Vereinstrainer Andy Langenbacher will die Kinder und Schüler spielerisch an die olympische Sportart heranführen.

Anfängergruppe 2017 Er gibt eine Einführung in die Fechttechniken, den Umgang mit dem Degen, Beinarbeit, Tempo- und Reaktionsübungen und auch freie Gefechte. Gebraucht wird lediglich eine lange, geschlossene Sportkleidung und Turnschuhe. Die weitere Ausrüstung wird gestellt.

Der Anfängerkurs beginnt am Donnerstag, 28. September. Trainingsabende sind jeweils montags und donnerstags von 16 bis 17 Uhr in der BSZ-Sporthalle (Kreisturnhalle), Merklinstraße 6.

Info- und Kuchenstand auf dem Wochenmarkt

Wer sich noch etwas unschlüssig ist oder noch weitere Auskünfte benötigt, der kann sich am Samstag, 23. September auf dem Waldkircher Wochenmarkt informieren. Die SVW-Fechtabteilung baut einen Kuchenstand auf, zeigt die Fechtkleidung und Ausrüstung und gibt für alle Interessierten gerne Auskünfte übers Fechten. Waldkirch ist südbadischer Fechtstützpunkt und gleichzeitig Zentrum für Nachwuchs-Leistungssport des Deutschen Fechter-Bund.

Infos:  Anmeldungen bis 26.9. bei Katharina Weeber, auf unserer Internet-Seite unter Schnupperfechten – Anmeldeunterlagen oder am Samstag auf dem Wochenmarkt.

Ferienspielaktion 2017

Fechter bei der Ferienspielaktion

Vereinstrainer Andy Langenbacher gab erste Einblicke in das Fechten

Ferienspielaktion 2017Das Schnupperfechten ist zwischenzeitlich zu einem festen Bestandteil der städtischen Ferienspielaktion geworden. Auch jetzt gab es zweimal die Möglichkeit, das nicht gerade als Massensportart bekannte Fechten kennen zu lernen. Vereinstrainer Andy Langenbacher vermittelte vormittags den Kindern im Alter von 7 bis 9 Jahren und nachmittags von 10 bis 14 Jahren zwei getrennte Einblicke in die olympische Sportart. Unterstützt wurde er von jungen Fechtern und Fechterinnen der SVW-Fechtabteilung und der stellvertretenden Abteilungsleiterin Katharina Weeber.

Ferienspielaktion 2017In jeweils zwei Stunden gab er einen Kompaktkurs mit Aufwärmen, Koordinationsübungen, klassische Beinarbeit für den „weißen“ Sport. Und auch die Erfahrung galt es zu machen, dass auch das Einkleiden mit der Fechtausrüstung gelernt sei muss. Als Höhepunkt konnten die Kinder miteinander auf der Fechtbahn das Gezeigte, ihr erstes Geschick und Talent üben. Spaß machte auch das Schaufechten mit den „großen“ Jugendfechtern.

Ferienspielaktion 2017Es war ein tolles Angebot, das auf großes Interesse stieß. Den Teilnehmern machte es Spaß, eigentlich das Wichtigste. Wer nun die ersten Eindrücke intensivieren und richtigen testen will, der sollte sich schon den nächsten Anfängerkurs merken. Dieser beginnt am Donnerstag, 28. September um 16 Uhr in der BSZ-Sporthalle in der Merklinstraße. Trainiert wird dann jeden Montag und Donnerstag zur gleichen Zeit. Schnuppern bedeutet natürlich auch ein kostenfreies Training für die ersten Übungseinheiten. Mädchen und Jungens sind zum Anfängerkurs willkommen.

Ferienspielaktion 2017
Die jüngere Gruppe mit Vereinstrainer Andy Langenbacher

Ferienspielaktion 2017
Die ältere Gruppe mit Vereinstrainer Andy Langenbacher und Verbandstrainer Jörg Ruppenthal

Rheinfelden 2017

In Rheinfelden: Zwei südbadische Meistertitel und Podestplätze für die Schüler

Vor den Sommerferien hieß es nochmals zu zwei Turnieren nach Rheinfelden zu fahren. Bei den Junioren und Aktiven standen die Südbadischen Meisterschaften an, bei denen sich Hugo Lotter und Judith Stihl die Meistertitel holten. Die jüngsten Fechter kämpften um den Schülerpokal und glänzten im Herrendegen mit den ersten 3 Plätzen.

Rheinfelden 2017Rheinfelden 2017Für die Schülerjahrgänge 2005 und 2006 gab es zum Abschluss der Saison in Rheinfelden nochmals ein Turnier, um in das Wettkampfgeschehen reinzuwachsen und Erfahrung zu sammeln. Immer wieder reisen die Mädchen zu Turnieren, allen voran Philine Kaltenbach, die schon des öfteren ein Ausrufezeichen setzte, so auch in Rheinfelden, wo sie mit dem 2. Platz nur knapp den Turniersieg verpasste. Den 6. und 7. Platz belegten Lenia Vögtle und Paula Maier.

Noch besser schnitten die Jungens ab. Im Jahrgang 2005 belegten die Waldkircher Musketiere allesamt die ersten drei Plätze. Ganz oben auf dem Siegerpodest stand Artur Fremmer vor dem Zweiten Maximilian Weigel und dem Dritten Felix Stihl. Oliver Forster kam noch auf Platz 8 beim Rheinfelder Schülerpokal.

Zwei Südbadische Meistertitel

Rheinfelden 2017Mehr Spannung ist dann bei den Südbadischen Meisterschaften angesagt, wenn es um die Meisterkrone und die Ranglistenpunkte geht. Im Herrendegen bei den Junioren (17-20 Jahre) sicherte sich Hugo Lotter den südbadischen Meistertitel und Goldmedaille, während Lucas Zimmermann den 3. Platz und die Bronzemedaille bei den Landesmeisterschaften sich erkämpfte. Das gleiche Edelmetall holte im Damendegen die Cosima Nopper mit dem 3. Platz der Junioren-Meisterschaften.

Rheinfelden 2017Ohne B-Kaderfechter Alexander Riedel konnte sich für den SVW Jörg Brudy den 2. Platz und die Silbermedaille bei den Aktiven sichern. Die Juniorenfechter waren etwas aus der Puste, konnten mit Hugo Lotter, Marlin Kienzle und Lucas Zimmermann die Plätze 7, 8 und 10 belegen.

Rheinfelden 2017Einmal mehr zeigte die erfahrene Judith Stihl im Damendegen ihr Klasse. Sie gewann Gold und somit die Südbadische Meisterschaft bei den Aktiven. Wie bei den Junioren belegte Cosima Nopper auch hier den 3. Platz, während Silke Tebel-Hass den guten 5. Platz für den SV Waldkirch holte.

Deutschlandpokal 2017

SVW-Degenteam Zweite beim Finale im Deutschlandpokal

Anne Lea Engel, Katharina Ebeling und Judith Stihl beim Finale in Mainz nur von Heidenheim zu schlagen

Eine superstarke Leistung zeigte das Damendegenteam des SV Waldkirch beim Deutschlandpokal. Im Finale in Mainz musste es sich mit 35:45 nur Heidenheim beugen, was aber ein Klasse 2. Platz bedeutete. Ursprünglich gingen 52 Mannschaften aus ganz Deutschland an den Start, wonach sich in mehreren Runden acht Mannschaften für das Finale qualifizierten, darunter eben der SVW.

Deutschlandpokal 2017Der Deutschlandpokal war all die Jahre für die Fechtabteilung des SV Waldkirch kein Thema. Doch nachdem sich wieder einige Degenfechterinnen im Training etablierten und an den verschiedensten Turnieren teilnehmen, reifte langsam der Gedanke, das Wagnis Deutschlandpokal anzugehen. So gingen die Fechterinnen an den Start und stellten sich der neuen sportlichen Herausforderung – und dies mit einem nicht zu erwartenden Erfolg.

Der Deutschlandpokal ist die größte fechtsportliche Veranstaltung von Mannschaften in Deutschland, wenn man alle Waffenarten zusammennimmt. Freude und Spaß stehen im Vordergrund genauso wie das gemeinsame Erfolgserlebnis. Es dürfen keine absoluten Top-Fechter teilnehmen, der Teamgedanke ist wichtiger.

Deutschlandpokal 2017In mehreren Runden hat sich das aktive Degenteam des SV Waldkirch in unterschiedlicher Besetzung auf der Planche durchgeboxt und dies relativ souverän. Durch einen 45:34 Erfolg gegen Heidelberg/Rohrbach stand das SVW-Team plötzlich im Finale der besten 8 deutschen Mannschaften in Mainz. Für Anne Lea Engel, Katharina Ebeling (geb. John) aus Freiburg und Judith Stihl (Wildtal) lief es mit einem deutlichen 45:21 Sieg von Beginn an sehr gut. Spannend dann das zweite Gefecht, das das Waldkircher Team äußerst knapp mit 45:44 Treffern gegen den PSV Berlin für sich entscheiden konnte. Das Finale gegen Anna Jonas, Franziska Mayr, Verena Henning und Johanna Tisch vom Heidenheimer SB war erreicht. Allerdings mussten sich die Waldkircher Judith Stihl, Katharina Ebeling und Anne Lea Engel im letzten Turniergefecht mit 35:45 gegen den Sieger Heidenheim geschlagen geben. Dennoch stand ein hervorragender 2. Platz beim Deutschlandpokal. Das sollte Motivation genug sein, auch nächstes Jahr wieder an den Start zu gehen.

Deutschlandpokal 2017
Die Mannschaft des SV Waldkirch: Judith Stihl, Katharina Ebeling und Anne-Lea Engel

Mit SVW-Beteiligung: Deutsche Meisterschaften und internationale Turniere

Waldkircher Jugendfechter viel und erfolgreich unterwegs

 Es ist die Zeit der Deutschen Meisterschaften (DM) im Fechten. Nach der A-Jugend DM in Waldkirch galt es für die anderen Altersklassen zu den nationalen Titelkämpfen nach Augsburg, Leverkusen und Reutlingen zu reisen. Aber auch die Schüler kreuzten die Klingen und brachten aus Friedrichshafen und Pforzheim Podestplätze mit.

Im Damendegen der A-Jugend galt es, nach Augsburg zu reisen. Cosima Nopper schaffte es nicht ins 32-er Feld zu gelangen und wurde 37., während Patricia Ruf Platz 46 erreichte. Beide Waldkircher Fechterinnen starteten in Augsburg als Startgemeinschaft mit Lahr und belegten Platz 9.

Hugo Lotter
Hugo Lotter
Die B-Jugend im Herrendegen startete bei den Deutschen Meisterschaften in beiden Jahrgängen in Reutlingen. Im jüngeren Jahrgang und somit bei ihrer ersten Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft belegte Jonathan Fritsch einen sehr guten 31. Platz und Simon Kappler Platz 47. Im älteren Jahrgang B2 konnte Ole Weeber in die Hauptrunde vordringen und belegte den 49. Platz, Philipp Wiest den 65.

In eine andere Richtung ging es mit den Junioren. Die Degenfechter um Vereinstrainer Andy Langenbacher mussten nach Leverkusen reisen, das zurzeit in Waldkirch durch den neuen Fußballtrainer und gebürtigen Waldkircher und Kollnauer Heiko Herrlich bei Bayer Leverkusen in aller Munde ist. Doch Hugo Lotter musste sich auf der Planche beweisen. Bei den DM in Leverkusen drang der SVW-Fechter auf Platz 24 vor. Lucas Zimmermann hatte dagegen einen rabenschwarzen Tag und musste bereits in der Vorrunde die Segel streichen.

Schüler-Degenfechterinnen glänzten

Philine Kaltenbach
Philine Kaltenbach
Paula-Maier
Paula Maier
Noch keine Deutschen Meisterschaften gibt es in den Schüler-Jahrgängen. Die kleinen Nachwuchsfechterinnen sind noch in der Aufbauphase und tasten sich mit größeren und kleineren Turnieren an ihr Leistungsvermögen heran. Bei den bedeutenderen Turnieren heißt es aber auch schon, für die jungen Musketiere zu reisen. Doch für Philine Kaltenbach (Jahrgang 2006) lohnte sich der Aufwand, am Internationalen Jugendliga Degenturnier in Friedrichshafen teilzunehmen. Freudestrahlend konnte Philine Kaltenbach ganz oben auf dem Siegerpodest stehen und die Glückwünsche als Siegerin entgegen nehmen. Ihre ein Jahr ältere Trainingspartnerin Paula Maier (Jahrgang 2005) prüfte ihr Leistungsvermögen dagegen in der Goldstadt Pforzheim und kehrte mit einem glänzenden 2. Platz nach Waldkirch zurück.

DM 2017

Louis Bongard sowie der FC Leipzig holen sich die Deutschen Meistertitel in Waldkirch

Den Deutschen Degen-Meistertitel der A-Jugend sicherte sich im Einzel Louis Bongard von Bayer Leverkusen. Den nationalen Mannschaftstitel gewann das Team vom FC Leipzig. Wettkampfmanager Tim Drescher zog eine positive Bilanz der Deutschen Meisterschaften am 6. und 7. Mai 2017 in Waldkirch.

DM 2017 - Deutscher Meister Louis BongardNeuer Deutscher Meister der A-Jugend im Herrendegen wurde in Waldkirch Louis Bongard (Leverkusen), der im Finale Anton Koval (Leipzig) klar mit 15:8 Treffern schlagen konnte. Dritte wurden Tobias Weckerle (Böblingen) und Dean Müller (Leverkusen).

Sie alle konnten aus den Händen von DFB-Vizepräsident Frank Stadter und Landrat Hanno Hurth die Medaillen des Deutschen Fechter-Bundes entgegen nehmen. Der neue deutsche Meister und zuletzt WM-Dritter der Kadetten, Louis Bongard freute sich über den Preis des Europa-Park. Alle ersten Vier erhielten zudem vom gastgebenden SV Waldkirch hübsche Orgelpfeifen als Siegerpokale aus der Orgelstadt Waldkirch.

DM 2017 - Siegerehrung im EinzelwettkampfDiese haben der deutsche Ranglistenerste Artur Fischer (Leipzig) mit Platz 5 sowie Niclas Helbig (Leipzig), Lennart Eßer (Leverkusen) und Moritz Westerdorf (Gladbeck) auf den Plätze 6 bis 8 knapp verfehlt. Moderiert wurde die Finalrunde von keiner Geringeren als Rollstuhlfechterin Esther Weber, die in den 90-er Jahren eine dominierende Rolle spielte und 1992 Paralympicsiegerin wurde.

Der zweimalige Degeneuropameister und Perspektivkadertrainer Jörg Fiedler (Leipzig) zeigte sich mit den Leistungen der A-Jugend-Fechter in Waldkirch zufrieden. Die derzeitigen Spitzenfechter seien auch vorne mit dabei gewesen. Sie hätten dem Druck Stand gehalten und selbst auf der Planche auf ihre Gegner den nötigen Druck ausgeübt und so auch bei den Deutschen Meisterschaften die vorderen Plätze belegt.

Vier südbadische Fechter mit am Start

DM 2017 - Südbadische TeilnehmerDies kann man von den südbadischen Fechtern nicht unbedingt behaupten. Vom gastgebenden SV Waldkirch konnten Constantin Berner und Niklas Stein lediglich auf den Plätzen 85 und 90 landen. Gabriel Volk vom Pädagogium Baden-Baden drang in das Hauptfeld ein wurde 60. Dagegen kann Leonhard Gregor Müller (TV Lahr) mit Platz 38 und dem besten südbadischen Ergebnis zufrieden sein.

FC Leipzig gewann den Mannschaftstitel

Am Sonntag gewann Mitfavorit Leipzig den Mannschaftstitel. Das Team um die Trainer Jörg Fiedler und Lajos Somodi konnte im Finale das Team aus Krefeld mit 45:41 besiegen und konnten sich die Goldmedaillen umhängen lassen. Der Mitfavorit im Mannschaftswettbewerb, Bayer Leverkusen, stolperte bereits im Viertelfinale gegen die Startgemeinschaft Hardheim-Hoepfingen/Heidelberg mit 44:45 und wurde nur Fünfter. Diese musste sich dann allerdings im Halbfinale dem FC Krefeld beugen, der über sich hinaus wuchs. Im Finale forderte Krefeld den FC Leipzig richtig heraus und lieferte ein sehr enges Gefecht, das bis 40:40 auf des Messers Schneide stand. Doch der deutsche Ranglistenerste Artur Fischer zeigte sein ganzes Können und gewann noch klar mit 45:41 Treffern. Für Niclas Helbig, Anton Koval, Artur Fischer  und Jonas Enzmann war der Sieg für den FC Leipzig unter dem Spiel der Nationalhymne und der Verleihung der Goldmedaillen nochmals ein emotionaler Höhepunkt der Titelkämpfe in der Orgelstadt Waldkirch.  Das kleine Finale um Platz 3 konnte die Startgemeinschaft Hardheim-Hoepfingen/Heidelberg nach einem 45:42 Sieg über Solingen für sich entscheiden. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten erfocht sich die junge Mannschaft des gastgebenden SV Waldkirch mit Constantin Berner, Niklas Stein, Simon Ruf und Ole Eichmeier den 13. Platz.

Reibungsloser Turnierverlauf

DM 2017Als Wettkampfmanager Herrendegen zog Tim Drescher (Schweinfurt) eine äußerst positive Bilanz. Er war sehr zufrieden mit der Organisation, dem Turnier- und Zeitablauf und bescheinigte dem Ausrichter eine gute Organisation. SVW-Abteilungsleiter Udo Eichmeier hörte dies gerne; es soll nicht die letzte Deutsche Meisterschaft in der Orgelstadt Waldkirch und südbadischen Fechtstützpunkt gewesen sein. Seit Ende 2013 ist Waldkirch auch Zentrum für Nachwuchs-Leistungssport und will den Fechtern vor Ort weiterhin solche Turniere bieten.

Deutsche Meisterschaft 2017

A-Jugend Degenfechter kämpfen am 6. u. 7. Mai um deutschen Einzel- und Mannschaftstitel

Deutsche Fechtelite in Waldkirch – Lokalmatador Constantin Berner und weitere südbadische Fechter am Start

Am 6. und 7. Mai kämpfen in Waldkirch die besten deutschen A-Jugend Degenfechter um die deutschen Meistertitel. Für die Einzelwettkämpfe am Samstag hat sich vom gastgebenden SV Waldkirch Constantin Berner und die zwei weiteren Südbadener Gabriel Volk (Baden-Baden) und Leonhard Müller (Lahr) qualifiziert. Am Sonntag wird der Mannschaftswettbewerb ausgetragen, wobei ein südbadisches Team mit Constantin Berner starten wird. Turnierbeginn in der Kastelberghalle ist bei freiem Eintritt an beiden Tagen um 9 Uhr, die Finalgefechte werden gegen 15 Uhr erwartet.

Die Fechtabteilung des SV Waldkirch freut sich, nach 2015 mit der B-Jugend erneut eine Deutsche Meisterschaft ausrichten zu dürfen, wenngleich dies mit viel Arbeit verbunden ist. Bereits zum 13. Male wurden vom Deutschen Fechter-Bund (DFB) nach Waldkirch nationale Titelkämpfe übertragen. Dies ist eine Bestätigung und Anerkennung der sehr guten Jugendarbeit am südbadischen Stützpunkt und Zentrum für Nachwuchs-Leistungssport des DFB, so Abteilungsleiter Udo Eichmeier und SVW-Vorsitzender Rüdiger Schirmeister.

Auf der Planche in der Waldkircher Kastelberghalle werden die besten deutschen Degenfechter im Alter von 14 bis 16 Jahren stehen. Am Samstag gehen 98 Fechter im Einzel an den Start. Mit dabei sind drei südbadische A-Jugendfechter. Über die deutsche Rangliste hat sich Gabriel Volk (Baden-Baden) qualifiziert und über die südbadische Landesliste Leonard Gregor Müller (Lahr) und Constantin Berner vom gastgebenden SV Waldkirch. Vielleicht reicht es auch noch Niklas Stein vom SVW, der auf der Nachrückerliste steht.

Constantin Berner’s erste Teilnahme einer A-Jugend DM

Deutsche Meisterschaft 2017
Südbadens Teilnehmer an DM der A-Jugend
Für Constantin Berner ist es die erste DM-Teilnahme bei der A-Jugend. Vor zwei Jahren bei der DM der B-Jugend in Waldkirch belegte er den 24. Platz. Die Konkurrenz in dieser Altersklasse ist groß. Sein Vereinstrainer Andy Langenbacher erhofft sich für seinen Schützling dennoch die Runde der besten 32. Durch ein gutes Abschneiden will sich der 14-jährige Berner in seinem ersten A-Jugend-Jahr vom 63. Platz der deutschen Rangliste verbessern. Gegenwärtig liegt Berner auf Rang 2 der südbadischen Landesliste und wurde jüngst südbadischer Vizemeister.

Die Landesrangliste führt Gabriel Volk vom Pädagogium Baden-Baden an, der sich direkt über die DFB-Leistungsquote qualifiziert hat. Das brachte schließlich Leonard Müller vom TV Lahr den zweiten südbadischen Teilnahmeplatz ein. Südbadens Landestrainer Jörg Ruppenthal freut sich, dass der Verband gleich drei DM-Starter hat.

Deutsche Meisterschaft 2017
Esther Weber wird Einzel-Finale moderieren
Die Einzelwettkämpfe beginnen um 9.00 Uhr, die Finalrunde der Deutschen Meisterschaft und um den Preis des Europa-Parks wird gegen 15.00 Uhr erwartet. Die Finalrunde wird von Paralympicsiegerin Esther Weber moderiert, die als Rollstuhlfechterin in den 90-er Jahren Riesenerfolge hatte. Sie war vielfache Deutsche Rollstuhlmeisterin, holte etliche Medaillen bei Europa- und Weltmeisterschaften. Höhepunkt war 1992 in Barcelona die Goldmedaille und Paralympic-Sieg im Degen.

Der gleiche Zeitplan mit dem 9 Uhr-Start und Finalrunde wird auch am Sonntag für die Mannschaftswettkämpfe erwartet. An diesem zweiten Turniertag geht ein südbadisches Team mit dem Lokalmatador Constantin Berner an den Start. Vereinstrainer Langenbacher hofft auf das Erreichen der Finalrunde der besten acht Mannschaften. Entscheidend hierfür ist das Abschneiden im Einzel und dass sie nicht gleich gegen einen Favoriten anzutreten haben.

Vieles zu organisieren – Vorbeischauen lohnt sich

Die Vorbereitungen unter der Federführung von SVW-Abteilungsleiter Udo Eichmeier und Katharina Weeber sind weitgehend abgeschlossen. Vieles muss organisiert werden, die Sportler und Gäste sollen sich in Waldkirch wohl fühlen. Am wichtigsten ist das reibungslose Funktionieren der Technik mit den Anzeigemeldern, die Infrastruktur im Turnierdirektorium und genügend Platz für die 98 Jugendfechter im Alter von 14-16 Jahren aus ganz Deutschland. Erstmals zum Einsatz kommen alle 12 neuen Fechtbahnen, die in den letzten drei Jahren dank der finanziellen Unterstützung des Badischen Sportbundes und der Stadt Waldkirch angeschafft werden konnten.

Auch die Eltern werden eingespannt. Das Kioskteam des Fördervereins Fechten unter der Leitung von Annette Zimmermann und Anja Stein sorgen für das leibliche Wohl. Ein kleines Rahmenprogramm mit der „Karakuri-Orgel“ vor dem Finale wurde vorbereitet, das die Orgelstadt Waldkirch repräsentiert genauso wie die Orgelpokale. Doch in erster Linie geht es um die Medaillen des Deutschen Fechter-Bundes und dem Preis des Europa-Parks.

Ehemalige deutsche A-Jugend Vizemeister heute bei der U23-EM

Deutsche Meisterschaft 2017
DM in Waldkirch um Preis des Europa-Park
Dass solch ein hochkarätiges Turnier auch mit Kosten verbunden ist, versteht sich von selbst. So ist man bei den Fechtern des Sportverein Waldkirch (SVW) sehr froh über die Treue des Europa-Parks, der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau, den Stadtwerken Waldkirch und neu der Firma Hummel aus Waldkirch als neuestem Unterstützer der südbadischen Fechthochburg. Ohne sie wären solch eine deutsche Meisterschaft und das hohe Fechtniveau in Waldkirch nicht möglich.

So hofft nun der SVW mit seiner Fechtabteilung, dass nicht nur die Fechtfreunde sondern auch die Bevölkerung und Sportinteressierte mal einen Blick in die Kastelberghalle werfen und dies bei freiem Eintritt. Und wer weiß, vielleicht ist hier ein künftiger Olympiasieger am Start.

Waldkirch selbst hat in den letzten Jahren bei deutschen Jugendmeisterschaften auch schon etliche Medaillen erkämpfen können. Bei der A-Jugend, die jetzt am Wochenende am Start ist, konnten 2012 sowohl Alexander Riedel und Alexandra Ehler den deutschen Vize-Meistertitel nach Waldkirch holen. Und beide waren erst vor wenigen Tagen für die deutsche Nationalmannschaft bei der U23-Europameisterschaft am Start.