Schlagwort-Archive: Zentrum für Nachwuchs-Leistungssport

DM 2017

Louis Bongard sowie der FC Leipzig holen sich die Deutschen Meistertitel in Waldkirch

Den Deutschen Degen-Meistertitel der A-Jugend sicherte sich im Einzel Louis Bongard von Bayer Leverkusen. Den nationalen Mannschaftstitel gewann das Team vom FC Leipzig. Wettkampfmanager Tim Drescher zog eine positive Bilanz der Deutschen Meisterschaften am 6. und 7. Mai 2017 in Waldkirch.

DM 2017 - Deutscher Meister Louis BongardNeuer Deutscher Meister der A-Jugend im Herrendegen wurde in Waldkirch Louis Bongard (Leverkusen), der im Finale Anton Koval (Leipzig) klar mit 15:8 Treffern schlagen konnte. Dritte wurden Tobias Weckerle (Böblingen) und Dean Müller (Leverkusen).

Sie alle konnten aus den Händen von DFB-Vizepräsident Frank Stadter und Landrat Hanno Hurth die Medaillen des Deutschen Fechter-Bundes entgegen nehmen. Der neue deutsche Meister und zuletzt WM-Dritter der Kadetten, Louis Bongard freute sich über den Preis des Europa-Park. Alle ersten Vier erhielten zudem vom gastgebenden SV Waldkirch hübsche Orgelpfeifen als Siegerpokale aus der Orgelstadt Waldkirch.

DM 2017 - Siegerehrung im EinzelwettkampfDiese haben der deutsche Ranglistenerste Artur Fischer (Leipzig) mit Platz 5 sowie Niclas Helbig (Leipzig), Lennart Eßer (Leverkusen) und Moritz Westerdorf (Gladbeck) auf den Plätze 6 bis 8 knapp verfehlt. Moderiert wurde die Finalrunde von keiner Geringeren als Rollstuhlfechterin Esther Weber, die in den 90-er Jahren eine dominierende Rolle spielte und 1992 Paralympicsiegerin wurde.

Der zweimalige Degeneuropameister und Perspektivkadertrainer Jörg Fiedler (Leipzig) zeigte sich mit den Leistungen der A-Jugend-Fechter in Waldkirch zufrieden. Die derzeitigen Spitzenfechter seien auch vorne mit dabei gewesen. Sie hätten dem Druck Stand gehalten und selbst auf der Planche auf ihre Gegner den nötigen Druck ausgeübt und so auch bei den Deutschen Meisterschaften die vorderen Plätze belegt.

Vier südbadische Fechter mit am Start

DM 2017 - Südbadische TeilnehmerDies kann man von den südbadischen Fechtern nicht unbedingt behaupten. Vom gastgebenden SV Waldkirch konnten Constantin Berner und Niklas Stein lediglich auf den Plätzen 85 und 90 landen. Gabriel Volk vom Pädagogium Baden-Baden drang in das Hauptfeld ein wurde 60. Dagegen kann Leonhard Gregor Müller (TV Lahr) mit Platz 38 und dem besten südbadischen Ergebnis zufrieden sein.

FC Leipzig gewann den Mannschaftstitel

Am Sonntag gewann Mitfavorit Leipzig den Mannschaftstitel. Das Team um die Trainer Jörg Fiedler und Lajos Somodi konnte im Finale das Team aus Krefeld mit 45:41 besiegen und konnten sich die Goldmedaillen umhängen lassen. Der Mitfavorit im Mannschaftswettbewerb, Bayer Leverkusen, stolperte bereits im Viertelfinale gegen die Startgemeinschaft Hardheim-Hoepfingen/Heidelberg mit 44:45 und wurde nur Fünfter. Diese musste sich dann allerdings im Halbfinale dem FC Krefeld beugen, der über sich hinaus wuchs. Im Finale forderte Krefeld den FC Leipzig richtig heraus und lieferte ein sehr enges Gefecht, das bis 40:40 auf des Messers Schneide stand. Doch der deutsche Ranglistenerste Artur Fischer zeigte sein ganzes Können und gewann noch klar mit 45:41 Treffern. Für Niclas Helbig, Anton Koval, Artur Fischer  und Jonas Enzmann war der Sieg für den FC Leipzig unter dem Spiel der Nationalhymne und der Verleihung der Goldmedaillen nochmals ein emotionaler Höhepunkt der Titelkämpfe in der Orgelstadt Waldkirch.  Das kleine Finale um Platz 3 konnte die Startgemeinschaft Hardheim-Hoepfingen/Heidelberg nach einem 45:42 Sieg über Solingen für sich entscheiden. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten erfocht sich die junge Mannschaft des gastgebenden SV Waldkirch mit Constantin Berner, Niklas Stein, Simon Ruf und Ole Eichmeier den 13. Platz.

Reibungsloser Turnierverlauf

DM 2017Als Wettkampfmanager Herrendegen zog Tim Drescher (Schweinfurt) eine äußerst positive Bilanz. Er war sehr zufrieden mit der Organisation, dem Turnier- und Zeitablauf und bescheinigte dem Ausrichter eine gute Organisation. SVW-Abteilungsleiter Udo Eichmeier hörte dies gerne; es soll nicht die letzte Deutsche Meisterschaft in der Orgelstadt Waldkirch und südbadischen Fechtstützpunkt gewesen sein. Seit Ende 2013 ist Waldkirch auch Zentrum für Nachwuchs-Leistungssport und will den Fechtern vor Ort weiterhin solche Turniere bieten.

Infos zu den Deutschen Meisterschaften der A-Jugend Herrendegen am 6. + 7. Mai 2017 in Waldkirch

Anfahrt und Unterkünfte

Turnier

Zeitplan

Sonstige Infos

Logo Fine DesignsFür das leibliche Wohl ist bestens gesorgt: Es gibt Grillwurst, Steaks, Pommes Frites, Wurst-, Fleischkäse- und Käse-Brötchen, Salate, frisch gebackene Waffeln, Kuchen, Kaffee, Limonaden und Fruchtsäfte an unserer Saftbar. Da sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein!

Außerdem gibt es einen Verkaufsstand der Firma Fine Designs. Hier können die jungen Fechter T-Shirts, Sweatshirts oder andere Bekleidungsstücke erwerben, die vor Ort mit frei wählbaren Motiven aus dem Fechtsport bedruckt werden. Ein besonderes Motiv für die Deutschen Meisterschaften ist die Liste aller Teilnehmer, bei der ein Stern den eigenen Namen hervorhebt.

Diese Internet-Seite ist übrigens auch über dm2017.fechten-in-waldkirch.de erreichbar.
 
 
 

Andy Langenbacher erhält A-Trainer-Lizenz

Letztes Wochenende hat unser Vereinstrainer Andy Langenbacher erfolgreich seine Ausbildung zum A-Trainer-Leistungssport abgeschlossen. Die Ausbildung fand im Zeitraum von Februar bis September 2015 in insgesamt sechs Modulen am DFB-Bundesstützpunkt in Heidenheim und am Olympiastützpunkt in Tauberbischofsheim statt.

Wir gratulieren Andy sehr herzlich zu diesem Erfolg und freuen uns auf noch interessantere Trainingsstunden!

Das Bild zeigt die Teilnehmer des abschließenden Prüfungsmoduls am 6. September 2015 in Tauberbischofsheim.
Die neuen A-Trainer-Leistungssport des Deutschen Fechter-Bundes

Infos zu den Deutschen Meisterschaften der B-Jugend Herrendegen am 13.-14. Juni 2015 in Waldkirch

Ergebnisse

Anfahrt und Unterkünfte

Turnier

Zeitplan der DM B-Jugend Herrendegen am 13.-14. Juni 2015 in Waldkirch

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt: Es gibt Grillwurst, Pommes Frites, Wurst-, Fleischkäse- und Käse-Brötchen, Salate, frisch gebackene Waffeln, Kuchen, Kaffee, Limonaden und Fruchtsäfte an unserer Saftbar. Da sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein!

Logo Fine DesignsAußerdem gibt es einen Verkaufsstand der Firma Fine Designs. Hier können die jungen Fechter T-Shirts, Sweatshirts oder andere Bekleidungsstücke erwerben, die vor Ort mit frei wählbaren Motiven aus dem Fechtsport bedruckt werden. Ein besonderes Motiv für die Deutschen Meisterschaften ist die Liste aller Teilnehmer, bei der ein Stern den eigenen Namen hervorhebt.

Diese Internet-Seite ist übrigens auch über dm2015.fechten-in-waldkirch.de erreichbar.

Plakat Deutsche Meisterschaften in Waldkirch 2015

DM A-Jugend Herrendegen 2014 in Waldkirch

Daniel Berner wird 12. bei den Deutschen A-Jugend-Meisterschaften in Waldkirch

Waldkircher Herrendegen-Team scheiterte vor heimischem Publikum am späteren Deutschen Meister OFC Bonn

Waldkirch (hbl). Die besten deutschen A-Jugend Degenfechter lieferten sich bei den Deutschen Meisterschaften in Waldkirch zwei Tage lang spannende und packende Duelle. Mit auf der Planche stand auch Europameister Rico Braun aus Bonn, der „nur“ Platz neun erreichte und ebenfalls wie Daniel Berner im Achtelfinale ausschied. Der 17-jährige Berner von der gastgebenden Waldkircher Fechtabteilung belegte einen sehr guten 12. Platz und bestätigte, dass er zu den besten Kadettenfechtern in Deutschland zählt.

DM A-Jugend Herrendegen 2014 in Waldkirch
Daniel Sitter (links) und Maximilian Schütz (hinten)
Gleich früh am Samstagmorgen griffen die A-Jugendfechter des SV Waldkirch, Maximilian Schütz und Daniel Sitter in das Geschehen ein, Daniel Berner hatte aufgrund seines 11. Platzes in der deutschen Rangliste ein Freilos. Auf 12 Bahnen wurde in der Kastelberghalle um den Einzug in die Hauptrunde und das 64-er Feld gekämpft. Sowohl der 16-jährige Schütz als auch der ein Jahr jüngere Sitter überstanden das Minimalziel wie es Südbadens Verbandstrainer Jörg Ruppenthal formulierte. Beide blieben im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Daniel Sitter hatte das Pech, gleich auf den 28. der deutschen Rangliste, Alexander Johnsrud (Frankfurt) zu treffen und unterlag nach guter Gegenwehr mit 12:15 Treffern, was Platz 80. bedeutete. Nach einem Sieg in der Hauptrunde von Maximilian Schütz war dann für ihn nach einer klaren 8:15 Niederlage gegen Jonas Zimmermann (Itzehoe) das Turnier zu Ende, er belegte danach den 64. Platz. Der Unterlegene zeigte sich nicht ganz zufrieden, eine Runde weiter wollte er schon kommen. Der Verbandstrainer war dennoch zufrieden. Solch ein hochkarätiges Turnier sei ein weiterer Meilenstein für die SVW-Fechter ihren Status als südbadischer Stützpunkt und Zentrum für den Nachwuchs-Leistungssport zu bestätigen.

Andere träumen unter die besten 16 zu kommen

DM A-Jugend Herrendegen 2014 in Waldkirch
Daniel Berner mit Verbandstrainer Jörg Ruppenthal
Dafür sorgte eindrücklich Daniel Berner, der sich bis in das Achtelfinale durchsetzte. Gleich vom ersten Treffer entwickelte sich ein Kampf mit René Jordan (Leverkursen) auf Biegen und Brechen, keiner konnte sich absetzen. Beim Stand von 13:14 war beim deutschen Ranglistenelften immer noch Hoffnung da, das Gefecht noch herum zu reißen. Doch ein Doppeltreffer zum 14:15 beendete das Gefecht und brachte äußerst unglücklich das Ausscheiden. Die Enttäuschung war zunächst groß. Doch dann überwog doch die Freude, wie der 17-jährige Waldkircher Wirtschaftsschüler vor TV Südbaden sein Abschneiden kommentierte. Es sei was drin gewesen, doch das Quäntchen Glück habe gefehlt.

Auch sein Coach Jörg Ruppenthal war letztendlich zufrieden, denn die Dichte in der deutschen Spitze sei unheimlich groß. Daniel Berner habe sich teuer verkauft und seine gute Saison bestätigt. Auch der Bundestrainer der Kadetten und Junioren, Mario Böttcher (Tauberbischofsheim) nickte anerkennend und bestätigte vor laufender Fernsehkamera, dass bei Daniel Berner noch Luft nach oben sei. So sah es auch Südbadens Verbandstrainer Ruppenthal und bemerkte, dass viele davon träumen, unter die besten 16 zu kommen und das habe der SVW-Fechter schließlich geschafft und darüber hinaus ein wunderbares Gefecht gezeigt. Dass Sieg und Niederlage eng und dicht beieinander liegen zeigte auch Europameister Nico Braun (Tauberbischofsheim). Auch er schied wie Berner im Achtelfinale aus und musste sich mit Rang 9 zufrieden geben. Deutscher A-Jugend Meister wurde schließlich Manuel-Stephen Horstmann (Berlin-Wittenau), der sich in einem spannenden und hart umkämpften Finale mit 15:12 Treffern gegen Samuel Unterhauser (FC TBB) durchsetzen und die Goldmedaille umhängen lassen konnte.

Waldkircher A-Jugend Team scheiterte am Deutschen Mannschaftsmeister Bonn

Das Waldkircher A-Jugend-Team
Das Waldkircher A-Jugend-Team
Südbadens Verbandstrainer Jörg Ruppenthal hatte mit der Mannschaft einen Platz zwischen 5 und 8 anvisiert, zum Schluss blieb ein doch enttäuschender 15. Platz für das Waldkircher A-Jugendteam. Alle vier Degenfechter waren in der Vorrunde außer Form, fanden nicht in die Gefechte, so dass am Schluss nur ein Sieg heraussprang. Dies reichte zwar zum Weiterkommen, doch Index und Zuordnung waren so schlecht, dass im Kampf um den Einzug in die Finalrunde der besten Acht gleich mit dem OFC Bonn ein Hammergegner wartete. Doch hier im Achtelfinale zeigten Daniel Berner, Maximilian Schütz, Daniel Sitter und Thorben Schoth gegen den Olympiastützpunkt, was in ihnen wirklich steckt. Sie lieferten dem späteren Deutschen Mannschaftsmeister einen erbitterten Kampf und verloren nur mit 40:45 Treffern. „Jungs, so hättet ihr gleich von Anfang an fechten müssen“, resümierte und lobte Landestrainer Ruppenthal dann doch noch seine Schützlinge für ihr letztes Gefecht. Mit dieser Einstellung und Leistung hätte in der Zwischenrunde ein leichterer Gegner auf der Planche gewartet und auch eine bessere Platzierung.

Deutscher A-Jugend Mannschaftsmeister wurde der OFC Bonn, der in einem hoch dramatischen und packenden Kampf den FC Tauberbischofsheim nach einen Doppeltreffer hauchdünn mit 45:44 Treffern bezwang. Dritter wurde Heidenheim vor Leverkusen.

Infos zu den Deutschen Meisterschaften der A-Jugend Herrendegen am 24.-25. Mai 2014 in Waldkirch

Ergebnisse

Informationen

Zeitplan

zeitplan-dm-2014
Deutsche Meisterschaften in Waldkirch 2014
Diese Internet-Seite ist auch über dm2014.fechten-in-waldkirch.de erreichbar.

Sport- und Kulturminister gratulierte den Waldkircher Fechtern

Waldkirch als einer von zwei Vereinen in Baden-Württemberg ausgezeichnet

„Als Sportminister freue ich mich, dass die Fechtabteilung des SV Waldkirch vom Deutschen Fechter-Bund mit dem Prädikat Zentrum für Nachwuchs-Leistungssport ausgezeichnet wird“ – so gratulierte Andreas Stoch (MdL) schriftlich den Waldkircher Fechtern.

Abteilungsleiter Andreas Haasis-Berner und sein Vorstandsteam freuten sich riesig über diese Anerkennung des Ministers für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Der Minister bestätigt in seinem Schreiben, dass beim SV Waldkirch „seit vielen Jahren hervorragende Arbeit“ geleistet werde und in den letzten Jahren vor allem im B-Jugend und Kadettenbereich schöne Fechterfolge erzielt wurden. Minister Stoch hofft und ist zugleich überzeugt, dass das Prädikat ein Ansporn ist, die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen fortzuführen, weiterzuentwickeln und die jungen, talentierten Menschen bei der Stange zu halten und über Jahre hinweg aufzubauen.

Im Dezember erhielt die SVW-Fechtabteilung als nur einer von neun Degenvereinen in ganz Deutschland diese außergewöhnliche Auszeichnung. In Baden-Württemberg erhielten gar nur zwei Vereine dieses Prädikat, neben Heidelberg-Rohrbach eben nur noch Waldkirch, was bis zum Kultur- und Sportminister durchgedrungen ist.

Prädikat des Deutschen Fechter-Bundes für Waldkircher Nachwuchsfechter
Prädikat des Deutschen Fechter-Bundes für Waldkircher Nachwuchsfechter

Der Nikolaus wusste etliches zu den Fechtern

Auch er würdigte das neue Prädikat vom Deutschen Fechter-Bund

Weihnachtsfeier 2013
Anfängergruppe bei Weihnachtsfeier
Kurz vor Weihnachten erschien einmal mehr der Nikolaus, um den Waldkircher Fechtern einen Besuch abzustatten. Doch zuvor bedankte sich Abteilungsleiter Andreas Haasis-Berner bei den Trainer Jörg Ruppenthal und Andy Langenbacher, seinen Vorstandskollegen und auch den Eltern für die Zusammenarbeit und Mithilfe zum Wohle der großen und kleinen Fechter. Besonders hieß er die Jüngsten willkommen, die im Spätjahr mit dem Training begonnen haben.

Weihnachtsfeier 2013
Ausfallschritt-Übungen vor dem Nikolaus
Der Nikolaus hatte im Laufe des Jahres einiges beobachtet und ließ die verschiedenen Trainingsgruppen vortreten.  Auch er freute sich, die Kleinsten in der Anfängergruppe sehen zu können und motivierte sie, dabei zu bleiben. Bei den Fortgeschrittenen sah er noch Potential zur Weiterentwicklung. Bei den Älteren hatte er einige launige, aber auch aufmunternde Worte, etwas mehr Engagement beim Auf- und Abbau an den Trainingsabenden könne nichts schaden. Nichts auszusetzen hatte er, als er sich von ihnen einige Übungen zeigen ließ.

Weihnachtsfeier 2013

Nikolaus mit dem Prädikat des Deutschen Fechter-Bundes
Nicht verborgen blieb dem hohen Gast natürlich die großartige Auszeichnung „Zentrum für Nachwuchs-Leistungssport des Deutschen Fechter-Bund“, dessen Schild er insbesondere den ganz Kleinen zeigte. Dies sei eine Würdigung der jahrelangen Nachwuchsarbeit der SVW-Fechtabteilung. So brachte er spontan eine lange Wäscheleine mit, an denen seit 1974 die Namen der Medaillengewinner bei Deutschen Meisterschaften genannt und aufgehängt wurden. Kaum war der Nikolaus gegangen, sorgte die Namenssammlung für großes Interesse, die mit Birgit Besser im Jahre 1974 begann und mit Judith Stihl, der aktuellen Deutschen Seniorenmeisterin im Damendegen endete. Begonnen hatte die Weihnachtsfeier in der Kreisturnhalle mit einem kleinen Turnier und Preisverleihung durch Vereinstrainer Andy Langenbacher. Sie klang schließlich mit einem gemütlichen Beisammensein aus.
Weihnachtsfeier 2013
Nikolaus zu Besuch bei den Kleinen

Waldkirch ist „Zentrum für Nachwuchs-Leistungssport“ des DFB

Feierstunde und Übergabe des Prädikats mit Sport- und Politprominenz – Deutscher Fechter-Bund würdigte exzellente Jugendarbeit der Waldkircher Fechtabteilung

Mit der bundesweiten Auszeichnung als „Zentrum für Nachwuchs-Leistungssport“ steht Waldkirch in einer Reihe unter anderem mit Leverkusen, Heidelberg, Leipzig, Frankfurt und Berlin. Wenn man so will, hat sich Waldkirch einmal mehr in die nationale Spitze gefochten“. So kommentierte Markus Hartelt, der für den Deutschen Fechter-Bund (DFB) das neue Prädikat überreichte, das zweite Zertifikat für die Waldkircher Fechtabteilung. Schon bisher war und ist Waldkirch südbadischer Fechtstützpunkt.

In einem feierlichen Rahmen hat die Fechtabteilung des SV Waldkirch im Beisein von viel Prominenz aus Sport und Politik das bedeutende Zertifikat entgegen nehmen dürfen. An nur neun Degenvereine in ganz Deutschland und nur zwei in Baden-Württemberg wurden vom Deutschen Fechter-Bund die Auszeichnung „Zentrum für Nachwuchs-Leistungssport“ vergeben. Damit wird die jahrelange Nachwuchsarbeit mit zahlreichen nationalen und internationalen Erfolgen, die Heranführung von vielen Talenten gewürdigt. Waldkirch sei als südbadischer Sicht der Talentstützpunkt für den Degen, weswegen in der Kandel- und Orgelstadt zurecht die Stelle des Landestrainers angesiedelt ist. So überbrachte Markus Hartelt (Heidenheim) im Auftrag des Deutschen Fechter-Bund das neue Prädikat und überreichte Fechtabteilungsleiter Dr. Andreas Haasis-Berner eine große Schildertafel, das künftig die Kreisturnhalle als Trainingsstätte zieren wird.

Viele Gratulanten

Das hörte Hinrich Ohlenroth, der 1. Landesbeamte des Landratsamtes sicherlich gerne, der im Auftrag von Landrat Hanno Hurth die Grüße des Kreises überbrachte. Es freue ihn, im Kreis solch einen erfolgreichen Verein zu haben, der weit über die Kreisgrenzen den Namen des südbadischen Stützpunktes nach außen trage. Ohlenroth betonte die Jugendarbeit mit dem anspruchsvollen Fechten, die sicherlich auch für manche Gefechte im Alltag hilfreich seien.

Neben Oberbürgermeister Richard Leibinger würdigte auch die Landtagsabgeordnete Sabine Wölfle im Nahmen ihrer anwesenden Bundestagsabgeordneten Peter Weiß und Dr. Johannes Fechner die großartigen Leistungen der Waldkircher Fechter. Sie wünschte sich so wie Waldkirchs OB Leibinger eine bessere Verzahnung von Schule und Sport.

Präsident Rainer Göhringer (Lahr) vom Südbadischen Fechterbund hob die Bedeutung der halben Landestrainerstelle hervor, für die man immer wieder kämpfen müsse. Dass sich dies lohne verdeutlichte Klaus Kokemüller (Denzlingen) vom Badischen Sportbund, der das Fechten in Waldkirch als „Leuchtturm in Südbaden“ bezeichnete.

SVW-Abteilungsleiter Andreas Haasis-Berner hatte zuvor die Bedeutung und die Erfolgsgeschichte der jahrzehntelangen Arbeit in kurzen Zügen beleuchtet, musste sich aber in anbetracht die vielen, vielen nationalen und internationalen Erfolgen, EM- und WM-Teilnahmen und zahlreichen Medaillen bei Deutschen Meisterschaften auf ein paar wesentliche Aussagen beschränken. Er bedankte sich zudem bei seinem Vorstandsteam und allen, die zu diesem außerordentlichen Erfolg beigetragen haben. Dazu zählen auch die Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau, die Stadtwerke Waldkirch und der Europa-Park, die den Fechtsport in Waldkirch unterstützen, die auch eine Dankesurkunde erhielten.

Schaufechten und praktische Vorführung

Zum Schluss der Feierstunde wandelte sich der Orgelbauersaal noch in eine kleine Fechthalle. Denn nach den vielen Würdigungen der sportlichen Höchstleistungen der SVW-Fechter demonstrierten sie mit Vereinstrainer Andy Langenbacher und Südbadens Verbandstrainer Jörg Ruppenthal und zwei Jugendfechtern die hohe praktische Kunst der olympischen Sportart mit Schaugefechten und passenden Erläuterungen. So wurde das „Zentrum für Nachwuchs-Leistungssport“ des Deutschen Fechter-Bund gleich beim ersten offiziellen „Auftritt“ so richtig zum Leben gebracht. Zum Schluss traf man sich zu einem gemütlichen Plausch und nutzte die Möglichkeit zum Gedankenaustausch und gemütlichen Beisammensein.

Übrigens, dafür wurde auch schon die Werbetrommel gerührt: am 24. und 25. Mai 2014 darf das frisch gebackene Nachwuchszentrum in Waldkirch die Deutschen A-Jugend Meisterschaften im Herrendegen austragen. Eine weitere Bestätigung der exzellenten Nachwuchsarbeit der Waldkircher Fechtabteilung.