Schlagwort-Archive: Training

Fechter mit Freudensprüngen wieder zurück in der Kreisturnhalle

Nächste Woche beginnt das Training an alter Wirkungsstätte

Fechter freuen sich, wieder im DFB Nachwuchszentrum zu sein

Endlich, wir sind wieder zurück, sagen sich die Fechter. Wahre Freudensprünge vollbrachten die Fechter mit Vereinstrainer Andy Langenbacher, als sie nach dem Umzug der Fecht- und Trainingsmaterialien zum ersten Male wieder in die BSZ-Kreissporthalle zurück durften. Denn ein Jahr lang musste die Fechtabteilung des SVW durch die Flüchtlingssituation auf ihre Trainingsstätte im Beruflichen Schulzentrum (BSZ) verzichten und musste dadurch erschwerte Bedingungen in Kauf nehmen.

Fechter freuen sich, wieder im DFB Nachwuchszentrum zu seinDoch zu Beginn der Sommerferien konnte Landrat Hanno Hurth im Beisein von Oberbürgermeister Roman Götzmann, BSZ-Schulleiterin Barbara Berhorst und SVW-Abteilungsleiter Udo Eichmeier die Kreisturnhalle wieder dem Sportbetrieb und somit auch den Fechtern zurückgeben.

Gerade als südbadischer Fechtstützpunkt und als Zentrum für Nachwuchs-Leistungssport des Deutschen Fechter-Bund freuen sich die Fechter riesig, wieder ihren gewohnten Trainingsbetrieb in der zentralen Kreisturnhalle aufnehmen zu können und somit den verlorenen Boden wieder aufholen zu können. Gleichzeitig haben auch die Eltern wieder einen Treffpunkt und Kontaktmöglichkeiten, die für ein gut funktionierendes Vereinsleben wichtig sind. Dafür bedanken sich die beiden SVW-Abteilungsleiter Udo Eichmeier und Katharina Weeber beim Landrat und Oberbürgermeister. Nachdem nun alles wieder zurückgebracht und eingerichtet wurde, beginnt das Fechttraining nach den Schulferien gleich in der kommenden Woche.

Fechter freuen sich, wieder im DFB Nachwuchszentrum zu seinFechter freuen sich, wieder im DFB Nachwuchszentrum zu sein

Landrat Hanno Hurth gibt Kreisturnhalle wieder den Sportlern zurück

Kreiseigene Halle war ein Jahr lang Flüchtlingsunterkunft – Landrat und OB Götzmann dankten den Vereinen für ihr Verständnis

Waldkirch (hbl) Landrat Hanno Hurth freute sich zusammen mit Oberbürgermeister Götzmann, die Kreisturnhalle wieder ihrer eigentlichen Funktion zurückgeben zu können. Nach einem Jahr Nutzung als Flüchtlingsunterkunft bedankte sich der Landrat bei den Vereinen mit dem Karate-Dojo Kollnau, den Elztäler Hobbysportlern sowie den Volleyballern, Turnern und vor allem bei den Fechtern des SVW für das gezeigte Verständnis beim Wegfall der Trainingshalle.

Landrat Hanno Hurth und OB Roman Götzmann geben Kreisturnhalle wieder an die Vereine zurück
Landrat Hanno Hurth und OB Roman Götzmann geben Kreisturnhalle wieder an die Vereine zurück

Der Landrat hatte eingeladen, um mit den bisherigen bzw. früheren Nutzern die Wiederinbetriebnahme der Waldkircher Kreisturnhalle in der Merklinstraße zu „feiern“. Hanno Hurth sprach in der Sporthalle des Beruflichen Schulzentrums (BSZ) von einer „harten aber unumgänglichen Entscheidung“, diese vor einem Jahr direkt nach den Sommerferien als Flüchtlingsunterkunft nutzen zu müssen. Doch jetzt sei er froh, dass er die kreiseigene Sporthalle im Beisein der Nutzer wieder ihrer eigentlichen Funktion als Sportstätte zurückgeben könne.

Die Fechter sind bereits wieder eingezogen, denn sie waren als südbadischer Stützpunkt mit der Landestrainerstelle am ärgsten betroffen. Die anderen werden nach den Ferien folgen wie die Schüler des Beruflichen Schulzentrums und die Vereine. So werden die Elztäler Hobbysportler, der Karate-Dojo Kollnau e. V., sowie die Volleyballer und Turner des Sportvereins (SV) Waldkirch nach der Sommerpause ihren Trainingsbetrieb voller Freude wieder aufnehmen.

Landrat Hanno Hurth und OB Roman Götzmann geben Kreisturnhalle wieder an die Vereine zurückUdo Eichmeier, der SVW-Fechtabteilungsleiter, bedankte sich im Namen der Vereine und Rückkehrer sowie des anwesenden SVW-Vorstandes mit Rüdiger Schirmeister an der Spitze, dass das Landratsamt Emmendingen die Sporthalle wieder freigegeben hat. Es war für alle eine schwierige Zeit, vor allem für die Fechter. Als südbadischer Stützpunkt und Zentrum für Nachwuchs-Leistungssport des Deutschen Fechter-Bund haben sie unter den schwierigen und gekürzten Trainingsbedingungen doch sehr gelitten und auch an Boden verloren. Diesen gelte es nun wieder aufzuholen und nach den Sommerferien verstärkt zu trainieren. Der Dank von Eichmeier galt neben den Eltern auch Vereinstrainer Andy Langenbacher, der mit den mobilen Trainingsgeräten hin und her fahren musste.

Umnutzung in eine Flüchtlingsunterkunft unvermeidbar gewesen

Zuvor bat Landrat Hanno Hurth im Beisein der Sportler nochmals rückblickend um Verständnis. Seit 2012 seien 3.000 Flüchtlinge in den Kreis gekommen. Der Höhepunkt war im August des vergangenen Jahres mit 1.500 Flüchtlingen. Im November musste der Landkreis wöchentlich für 60 Flüchtlinge pro Woche ein Dach über den Kopf besorgen. Um gegenüber den Gemeinden mit gutem Beispiel voranzugehen, war es unerlässlich, die zwei Kreisturnhallen in Beschlag zu nehmen, so diese in Waldkirch. In dieser Notsituation sei diese Entscheidung unvermeidbar gewesen. Die Umnutzung in eine Flüchtlingsunterkunft für Erstaufnahmefälle habe gut funktioniert, lobte Hurth das Engagement der Stadt Waldkirch, die bei der Suche nach Ausweichquartieren mitgeholfen habe.

Integration bleibt wesentliche Aufgabe

Landrat Hanno Hurth und OB Roman Götzmann geben Kreisturnhalle wieder an die Vereine zurückWaldkirchs Oberbürgermeister Roman Götzmann bestätigte, dass die Situation auch für die Stadt eine große Herausforderung darstellte. Die Herausforderungen an die Vereine und hier insbesondere an die Fechter, seien enorm gewesen. Doch nach fast einem Jahr könne man jetzt „eine gute Nachricht“ überbringen. Die Aufgaben im Bereich der Flüchtlinge werden indessen nicht weniger. Der Dank des OB galt dem DRK, den ehrenamtlich Tätigen und auch den Anwohnern. Hervorzuheben sei, dass von den Anwohnern keine einzige Beschwerde eingegangen sei. Die Grundlagen für eine reibungslose Integration seien gelegt worden. Die Arbeit gehe nun erst richtig los, ergänzte der Landrat, und nannte die Integration, die Sprachkurse und anderes mehr.

Nach einem Jahr wieder Sporthalle

Die BSZ-Schulleiterin Barbara Berhorst beschrieb die Aufgaben ihrer Schule mit den Berufsvorbereitungsklassen. Über den Sport und die Freizeit können die Jugendlichen besser die deutsche Sprache kennenlernen. Landrat Hurth warb bei den Vereinen, hier mitzuhelfen die Flüchtlinge zu integrieren und machte auf einen Fördertopf des Badischen Sportbundes aufmerksam.

Sein abschließender Dank galt nochmals der Berufsschule, der Stadt und den betroffenen Sportvereinen und lud sie zu einem Glas Saft ein, wobei sich nette und interessante Gespräche entwickelten. Im Hintergrund nahmen die jungen Fechter die BSZ-Sporthalle bereits in Beschlag und lieferten sich in alt gewohnter Umgebung die ersten Gefechte. Ein Zeichen, dass die ein Jahr umfunktionierte Kreisturnhalle wieder das ist, was sie eigentlich sein soll – eine Sporthalle, was Landrat Hurth mit Freude und Genugtuung registrierte.

Landrat und Oberbürgermeister im GesprächGespräche am Rande

Training ab 11. Juli wieder in der BSZ-Sporthalle!

Liebe Fechterinnen und Fechter, liebe Eltern,

nach fast einjähriger Hallensperrung findet ab Montag, den 11.7. das Training für alle Gruppen wieder in der BSZ-Sporthalle (Kreisturnhalle) in der Merklinstraße statt!

Wir freuen uns darauf, wie bestimmt auch alle Fechterinnen und Fechter, und vor allem natürlich Andy, unser Trainer, der ein Jahr lang einen immens hohen (Transport)aufwand auf sich genommen hat, um das Training zu gewährleisten. Dafür gebührt ihm schon einmal an dieser Stelle ein herzlicher Dank.

Der Dank geht aber auch an alle Eltern, die Ihre Kinder vor allem am Donnerstag nach Buchholz zum Training gefahren und auch wieder abgeholt haben.

Die Dankesliste wäre noch fortzuführen, aber das werden wir sicherlich zu einem gegebenen Zeitpunkt noch machen. Jetzt freuen wir uns erst einmal auf kommenden Montag, wenn unsere Fechterinnen und Fechter wieder in der gewohnten Umgebung trainieren können.

Viele Grüße

Udo Eichmeier
Abteilungsleitung Fechten

Genau richtig für einen Wirbelwind

Zisch-Reporterin Philine Kaltenbach ficht seit zwei Jahren im Verein und hat mächtig Spaß dabei

Vor zwei Jahren entschied ich mich für ein neues Hobby: Fechten. Da ich ja ein Wirbelwind bin, tut mir das Fechten gut. Ich erzähle von meinem ersten Fechtunterricht:

Das Training fand an einem Montag statt. Ich war sehr aufgeregt, denn ich sah nur Jungs in der Halle. Sie trugen alle weiße Anzüge. Auf dem Kopfe trugen sie Helme mit Fliegengittern vor dem Gesicht. In diesem Moment kam ein Mädchen mit langen braunen Haaren dazu. Sie hieß Paula und war mit mir unter elf Jungs das einzige Mädchen.

Philine Kaltenbach (rechts) und ihre Freundin Paula stehen aufʼs FechtenUnser Trainer hieß Andy. Er erklärte uns die einzelnen Schritte (Positionen) und die Fechtregeln. Beim Fechten muss man sich sehr konzentrieren und auf die Bewegung des Gegners achten. Unter dem Anzug und der Maske kommt man ganz schön ins Schwitzen! Nachdem wir die Schritte geübt hatten, durften wir den Großen beim Fechten zusehen. Im nächsten Training durften wir schon in die Ausrüstung klettern und unser erstes Gefecht bestreiten. Wir wurden mit Elektrokabeln verbunden, damit die Treffer am Gegner erkannt werden. Bei jedem Treffer piepst es ganz laut und entweder leuchtet es rot oder grün an der Ampel auf.

Unser Trainer ist supernett, aber er kann richtig streng werden. Bei elf Jungs kein Wunder! Vor einem halben Jahr habe ich mein erstes Fechtturnier in Rheinfelden bestritten. Paula belegte den vierten Platz und ich den dritten Platz. Es hat sehr viel Spaß gemacht, und beim nächsten Turnier im September wurden wir durch gutes Training besser. Paula eroberte den zweiten Platz und ich den ersten Platz.

Paula und ich sind seit zwei Jahren beste Freundinnen. Wir wollen noch bei ganz vielen Turnieren dabei sein.

Philine Kaltenbach,
Klasse 4, Grundschule Mundingen,
Emmendingen.

(Ein Beitrag aus der Badischen Zeitung in der Rubrik „Zeitung in der Schule“ am 27. November 2015.)

Trainingszeiten neu organisiert

Nach der im September erfolgten Sperrung der BSZ-Sporthalle für den Sportbetrieb hat sich der Vorstand von Fechtabteilung und Förderverein in den letzten Wochen intensiv um eine Neuorganisation der Trainingszeiten bemüht. Es wurden mehrere Gespräche mit dem SVW-Vorsitzenden Tobias Brenzinger und den anderen Abteilungsleitern geführt, Briefe an den Oberbürgermeister Roman Götzmann und an den Landrat Hanno Hurth geschrieben, Hallen besichtigt, Telefonate geführt und zahllose Emails hin-und hergeschickt. Auch im Gemeinderat der Stadt Waldkirch wurde unsere Situation angesprochen. Und es hat sich gelohnt: Wir sind sehr froh, nun wieder einen Trainingsplan anbieten zu können, der ein geregeltes und qualifiziertes Fechttraining zulässt!

Der Staatlichen Schule für Sehbehinderte St. Michael in Waldkirch danken wir sehr herzlich dafür, dass uns nach den Sommerferien schnell und unkompliziert die dortige Sporthalle am Montag-und Freitagabend zur Verfügung gestellt wurde. Erst hierdurch waren wir in den ersten Wochen in der Lage, ein Fechttraining anbieten zu können. Mittlerweile konnten wir jedoch Hallen organisieren, die auf Grund ihrer Größe und der dort möglichen Trainingszeiten besser für das Fechttraining geeignet sind. Die Hallenzeiten in der Sporthalle St. Michael geben wir daher dankend wieder frei.

Die Ortsverwaltung Buchholz stellt uns dank der Vermittlung des Oberbürgermeisters, des Gemeinderats und des SVW-Vorsitzenden ihre Festhalle für das Fechttraining zur Verfügung. Die Möslegeister geben einen Teil ihrer Hallenzeit ab, um unser Training am Donnerstag zu verlängern. Fast alle Abteilungen des SV Waldkirch stellten uns eigene Trainingszeiten zur Verfügung. Trainingszeiten der Handballer und Fußballer haben wir letztlich ausgewählt und zu unserem neuen Trainingsplan zusammengestellt. Allen Beteiligten danken wir sehr herzlich für ihre Unterstützung!

Wir müssen weiter mit Einschränkungen leben, sei es aufgrund der Hallengröße oder des Fahrtweges. Dafür bitten wir Sie um Verständnis und ihre Mithilfe. Außerdem bitten wir alle Fechterinnen und Fechter, auch zu den etwas geänderten Trainingszeiten und in den neuen Trainingshallen zahlreich zu erscheinen, damit der Trainingsbetrieb so normal wie möglich weitergeführt werden kann!

Bei Fragen, Problemen oder sonstigen Anliegen zögern Sie bitte nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen.

Der Vorstand der Fechtabteilung im SV Waldkirch e. V.
Der Vorstand des Fördervereins Fechten in Waldkirch e. V.

BSZ-Sporthalle für Sportbetrieb gesperrt

Die aktuelle Flüchtlingssituation in Europa zeigt ihre Auswirkungen auch in Waldkirch: Die BSZ-Sporthalle (auch: Kreisturnhalle), die seit mehreren Jahrzehnten den Stützpunkt der Fechtabteilung im SV Waldkirch darstellt, wurde ab dem 14. September 2015 von ihrem Eigentümer, dem Landkreis Emmendingen, für den Sportbetrieb gesperrt. Derzeit wird die Halle für die Aufnahme von bis zu 40 Flüchtlingen vorbereitet, die ab Oktober in der Halle einquartiert werden sollen.

Damit fallen fast 80 % (15 Trainingsstunden) der bisherigen Trainingskapazitäten der Fechtabteilung weg. Die ebenfalls von der Fechtabteilung mit vier Trainingsstunden für Lektionen genutzte Gymnastikhalle der Kastelbergschule („Hasenstall“) steht weiterhin zur Verfügung. Auf Grund ihrer geringen Größe kann ein Fechttraining hier jedoch nur mit Einschränkungen durchgeführt werden.

Die Verantwortlichen von Fechtabteilung und Förderverein arbeiten daran, die aktuelle Trainingssituation schnellstens zu verbessern. Wir versuchen, eine für alle Beteiligten akzeptable Lösung herbeizuführen und sind dabei mit verschiedenen Stellen im Gespräch. Wir bitten alle Mitglieder um etwas Geduld.

Der aktuelle Stand der Trainingszeiten und der jeweiligen Sporthallen wird per Rundmail an alle Mitglieder verteilt und außerdem unter Trainingszeiten veröffentlicht.

Andy Langenbacher erhält A-Trainer-Lizenz

Letztes Wochenende hat unser Vereinstrainer Andy Langenbacher erfolgreich seine Ausbildung zum A-Trainer-Leistungssport abgeschlossen. Die Ausbildung fand im Zeitraum von Februar bis September 2015 in insgesamt sechs Modulen am DFB-Bundesstützpunkt in Heidenheim und am Olympiastützpunkt in Tauberbischofsheim statt.

Wir gratulieren Andy sehr herzlich zu diesem Erfolg und freuen uns auf noch interessantere Trainingsstunden!

Das Bild zeigt die Teilnehmer des abschließenden Prüfungsmoduls am 6. September 2015 in Tauberbischofsheim.
Die neuen A-Trainer-Leistungssport des Deutschen Fechter-Bundes

Neue Anfängergruppe nach den Schulferien – auch für Mädchen

Fechtabteilung sucht nach Nachwuchs
Fechter suchen Nachwuchs
Alle, die es einfach mal ausprobieren wollen, sind willkommen. Gleich nach den Schulferien beginnt für Kinder im Grundschulalter ein neuer Anfängerkurs beim Fechten. Geleitet wird der für Mädchen und Jungens geeignete Kurs von Vereinstrainer Andy Langenbacher. Trainingstage sind am Montag- und Donnerstagnachmittag.

Während der städtischen Ferienspielaktion wurde ein kurzer Einblick in die Sportart des Fechtens gegeben. Alle die dort teilgenommen und Interesse haben, können gerne den neuen Anfängerkurs besuchen, Beginn ist Montag, 15. und Donnerstag, 18. September. Herzlich willkommen sind Kinder ab dem Grundschulalter im Alter von etwa 7 – 9 Jahren. Besonders Mädchen werden gesucht. Trainiert wird in der Anfängergruppe jeden Montag um 16.00 Uhr und Donnerstag um 16.30 Uhr in der Kreisturnhalle in der Merklinstrasse neben der Berufsschule.

Wer gerne fechten oder einfach mal reinschnuppern möchte, kann sich direkt dort einfinden. Interessierte Eltern können sich auch direkt an den Fechtabteilungsleiter des SV Waldkirch, Alexander Fuchs, Tel. 07681/4937139 oder direkt an den Trainer Andy Langenbacher (Tel. 0152-27740506) wenden.

Reinschnuppern beim Anfängerkurs im Fechten – auch für Mädchen

Aus Emmendingen, Gutach und anderen Orten führt der Weg nach Waldkirch

Für Kinder im Grundschulalter hat im Herbst ein neuer Anfängerkurs fürs Fechten für Mädchen und Jungen begonnen. Zuerst werden die Fechtneulinge im Alter von 7 bis 9 Jahren auf spielerische Art an die neue Sportart herangeführt werden. Während der Schnupperphase werden die Fechtkleidung und das Material gestellt. Wer will, kann einfach mal unverbindlich reinschnuppern.

Anfängerkurs 2013Eine Sportart sollten die Kinder schon treiben, aber welche? Diese Frage stellt sich für viele Eltern und manche finden dann den Weg zur Waldkircher Fechtabteilung des Sportvereins Waldkirch (SVW). Die kleinen und großen Fechter kommen vorwiegend aus Waldkirch aber auch aus der Umgebung wie Gutach, Emmendingen, Gundelfingen, Denzlingen und Freiburg.

„Riesig Spaß“ hat es bisher ihrer Tochter Philine (7 Jahre) gemacht erzählt voller Freude Mutter Kirsten Kaltenbach aus Emmendingen. Durch Erzählen und das Internet sei sie auf das Fechten aufmerksam geworden und habe es einfach mal ausprobiert. Ihrer Tochter habe das Schnuppertraining mitgemacht und sei sofort fasziniert gewesen von der doch etwas anderen Sportart.

Anfängerkurs 2013Auch die 7-jährige Paula wird von ihrer Mutter Eva-Maria Maier aus Bleibach regelmäßig ins Training gefahren. Sie habe die Sportart gewechselt und gehe nun beim Fechten voll auf und ist begeistert. Kontakt habe die Familie durch eine Präsentation im Kindergarten erhalten und sei dabei gleich überzeugt gewesen. Die hervorragende, fachliche und pädagogische Arbeit in der kleinen Fechtabteilung wird geschätzt. Das Training leitet Vereinstrainer Andy Langenbacher. Assistiert wird er im Anfängerkurs von der ehemaligen Fechterin Sabrine Arnautova, der der Umgang mit den ganz Kleinen sichtlich Spaß macht. Für die Größeren steht Jörg Ruppenthal zur Verfügung, der Landestrainer des Südbadischen Fechterbundes.

Anfängerkurs 2013Das Training mit dem Neulingskurs ist jeweils am Montag von 16:00 bis 17:00 Uhr und am Donnerstag um 16:30 bis 17:30 Uhr in der Kreisturnhalle in der Merklinstraße. Wenn sie sich eingefochten haben, dürfen sie dann bei den Fortgeschrittenen im Vorabendtraining teilnehmen. Auskünfte erteilt Fechtabteilungsleiter Andreas Haasis-Berner (Tel. 07681/24618) und Vereinstrainer Andy Langenbacher (Tel. 0152/27740506).