Silber und Bronze für Stihl und Tebel-Haas bei Deutschen Senioren-Meisterschaften

Judith Stihl erfocht sich in letzten 3 Jahren eine komplette Medaillensammlung – Die zweite SV Waldkirch-Fechterin Silke Tebel-Haas holt sich erste DM-Medaille

Für die Fechtabteilung des SV Waldkirch war es eine glänzende Deutsche Meisterschaft der Senioren. In der AK 40 wurde Judith Stihl Deutsche Vizemeisterin und Silke Tebel-Haas holte sich den 3. Platz. Mit gleich zwei Podestplätzen hatten die Degenfechterinnen nicht gerechnet.

In den letzten Wochen bereiteten sich in der Waldkircher Fechthalle Judith Stihl (Gundelfingen-Wildtal) und Silke Tebel-Haas (Denzlingen) gezielt auf die alljährlich in Bad Dürkheim stattfindenden Deutschen Meisterschaften der Senioren vor. Kurz zuvor absolvierten beide Degenfechterinnen im Stützpunkt Heidenheim sogar einen Lehrgang.

 

 

 

 

 

 

Das Ziel der erfahrenen Judith Stihl war von ihr klar definiert, eine Medaille sollte es sein. Schließlich war sie 2016 schon Deutsche Meisterin und 2017 wurde sie Dritte. Die Messlatte setzte sie sich selbst hoch, zumal sie letztes Jahr auch den 11. Platz bei den Europameisterschaften holte. Ihre gute Form bestätigte sich mit deutlichen Siegen im 16-er und 8-4er Tableau. Froh war Stihl jedoch, im Halbfinale nicht auf ihre Waldkircher Vereinskollegin Silke Tebel-Haas zu treffen. Stattdessen traf die SVW-Fechterin auf die letztjährige Deutsche Meisterin Karen Dömeland (Magdeburg), also ein harter Brocken. Doch sie ließ nichts anbrennen, gewann klar mit 10:6 Treffern und stand somit gegen Renate Alles (Friesenheim) im Finale. Es war ein ausgeglichenes Gefecht, in dem Stihl sogar führte, aber den Ausgleich hinnehmen musste. Doch den letzten entscheidenden Treffer zum 8:7 setzte ihre Kontrahentin. Zunächst war die SVW-Fechterin etwas enttäuscht, aber dann doch sehr zufrieden und konnte sich als Deutsche Vizemeisterin in der Altersklasse Ü40 die Silbermedaillen umhängen lassen. Damit hat sich Judith Stihl alleine in den letzten drei Jahren eine komplette Medaillensammlung erfochten.

Unerwartete Medaille für Silke Tebel-Haas

Besonders freute sie sich aber auch über den 3. Platz ihrer Trainingspartnerin Silke Tebel-Haas. Die in Denzlingen wohnhafte SVW-Fechterin war in den 90-er Jahren aktiv und nahm erst 2014 wieder den Degen in die Hand. Sie fühle sich in Waldkirch, im südbadischen Fechtstützpunkt sehr wohl und habe sich in dieser kurzen Zeit auch kontinuierlich weiter entwickelt. In den letzten zwei Jahren hat sie mit dem 15. und 14. Platz bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften quasi reingeschnuppert und gemerkt, es geht mehr. Das Training und der Vorbereitungslehrgang in Heidenheim haben ihr Hoffnung gemacht. So war ihr Ziel ein Platz unter den Top 10.

Dies schien weit weg zu sein, denn sie hatte eine sehr schwierige Vorrunde zu absolvieren, meisterte jedoch diese Herausforderung. Und es sollte so im Achtel- und Vierteilfinale weitergehen. Doch dieses Mal war Tebel-Haas vor allem auch mental besser vorbereitet und ließ sich nicht aus dem Konzept bringen. Konzentriert und nervenstark focht die Europabeauftragte des Landkreises Emmendingen und gewann beide Wettkämpfe jeweils mit 10:9 Treffern. Mit dem Erreichen des Halbfinales gegen Renate Alles (Friesenheim) hatte sie sich bereits eine Medaille gesichert. Aber irgendwie war trotz eines begeisternden Publikums die Luft draußen und verlor mit 5:10 Treffern. Dennoch stand am Ende ein 3. Platz und Bronze, ein nicht für möglich gehaltener Erfolg. Da es ihre erste Medaille bei einer Deutschen Meisterschaften war, gab es für sie und den SV Waldkirch mit Bronze doppelten Grund zur Freude.