Unter den letzten acht

Waldkircher A-Juniorinnen scheitern im Viertelfinale an Meister Heidenheim

FECHTEN (bl). Mit einem Sieg bei der deutschen A-Jugend-Meisterschaft in Waldkirch bestätigte Sarah-Rebekka Sonnleitner vom FC Offenbach ihre Ausnahmestellung. Die deutsche Ranglistenerste setzte sich im Finale mit 15:11 gegen ihre Vereinskollegin und Ranglistenzweite Jennifer Sandmann durch. Die Überraschung war der sechste Platz der 13-jährigen Heidenheimerin Ricarda Multerer.

Die beiden Teilnehmerinnen der Juniorinnen-WM vom April behielten sich im Finale zunächst genau im Visier. Doch Mitte des Gefechtes setzte die hoch gewachsene Sonnleitner die entscheidenden Treffer und zog auf 13:9 davon, um sich schließlich mit 15:11 Treffern den Titel zu holen. Im Halbfinale hatte die 16-Jährige ebenfalls mit 15:11 gegen Amrei Jacubowski (FC Tauberbischofsheim) gesiegt.

Als Dritte und Fünfte bestätigten Kerstin Lutsch (Heidenheim) und Annecathrine Loetz (Heidelberg/Rohrbach) ihre vorderen Ranglistenplätze.

Zufrieden zeigte sich der gastgebende SV Waldkirch. Katharina Blattmann bestätigte mit dem 19. Rang ihren Ranglistenplatz, ihre zwei Jahre ältere Schwester Carolin kam auf den 25. Platz.

Zusammen mit Isabell Legat stellten die Waldkircherinnen eine starke Mannschaft und zogen mit einem 45:31 gegen den OFC Bonn in die Finalrunde der letzten Acht ein. Pech für die Schützlinge von Südbadens Verbandstrainer Aubert Sirjean, dass schon im Viertelfinale Heidenheim wartete. Gegen den späteren deutschen Mannschaftsmeister kam mit 31:45 das Aus.

Die Heidenheimerinnen (Kerstin Lutsch, Verena Henning, Maria Russo und Ricarda Multerer) verwiesen am Ende das Offenbacher Team um die Einzelfinalistinnen Sandmann und Sonnleitner mit 45:38 auf Platz zwei. Dritter wurde Heidelberg vor Tauberbischofsheim. Waldkirch belegte im Konzert der Großen den sehr beachtlichen siebten Platz.